Kommentar über Englands Fußball-Macht Geld allein schießt keine Tore

Schnell ließe sich folgern, dass es der große Reichtum der Premier League ist, weswegen die vier Finalisten in den Europacup-Finales alle aus England kommen. Doch das ist zu kurz gedacht, meint Olaf Dorow.
10.05.2019, 21:49
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Geld allein schießt keine Tore
Von Olaf Dorow

Geld schießt keine Tore. So sprach einst der Fußball-Gelehrte Otto Rehhagel. Wie weitsichtig das doch gesagt war. Stehen in dieser Saison etwa Real oder Bayern, der FC Barcelona oder Paris St. Germain, diese – Verzeihung – stinkreichen Klubs in den Finals der beiden Europacups? Nun ja, könnte man sagen, dafür stehen da lauter englische Vereine. Die englische Liga ist die reichste von allen, und: Da kann man mal sehen! Ist ja wohl kein Zufall.

Mal abgesehen davon, dass drei von vier Premier-League-Klubs durch Elfmeterglück, wie gegen Frankfurt, ein Tor in der 96. Minute oder durch ein Wunder in die Endspiele gelangten, ist es eben nicht nur der Reichtum, der den Ruhm brachte. Sie haben gelernt in England, das darf man wohl verallgemeinernd behaupten.

Sie haben begriffen, dass es im Hightech-Kick der Neuzeit auf Strategien, Konzepte, Philosophien genauso ankommt wie auf gute Spieler und Trainer. Die vermutlich allerreichsten von den reichen Engländern, die Manchester-Klubs, sind übrigens gar nicht in die Finals eingezogen. Auch das darf Anlass sein, um jetzt festzustellen: Da kann man mal sehen. Geld allein schießt keine Tore. Und so war der Rehhagel-Satz inhaltlich ja zu verstehen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+