Landesliga

Gelungener Heimspieltag

Während die Volleyballer des TSV Bierden ordentlich punkten, kassieren der TV Baden III und TV Verden Niederlagen.
15.01.2019, 15:06
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Gelungener Heimspieltag
Von Florian Cordes
Gelungener Heimspieltag

Kevin Oude Nijhuis hat mit Bierden vier Punkte geholt.

Björn Hake

Landkreis Verden. Für den TSV Bierden stand in der Volleyball-Landesliga 2 der nächste Heimspieltag an. Und dieser hätte für den Klub kaum besser laufen können. Denn aus ihren zwei Partien holten die Bierdener vier Punkte. Weniger erfolgreich verlief das erste Spiel des Jahres hingegen für den TV Baden III. Der Tabellendritte der Landesliga 2 unterlag bei Bremen 1860 IV. Auch der TV Verden, Schlusslicht der Landesliga 4, verlor – und zwar in Wietzendorf.

TSV Bierden - VG Delmenhorst-Stenum II 3:1 (25:21, 25:20, 20:25, 25:14): „Man kann schon sagen, dass wir das Spiel dominiert haben“, sagte Bierdens Jochen Würdemann. Nach den beiden souveränen Satzgewinnen zum Auftakt musste der Gastgeber den dritten Abschnitt zwar dem Gegner überlassen, doch in der Folge fanden Würdemann und Co. wieder zu ihrer Stärke zurück und sicherten sich durch den Gewinn des vierten Satzes die drei ersten Punkte des Tages. Dank des Sieges hat der TSV zudem die Lücke zu den Delmenhorster vergrößert, die nun fünf Punkte beträgt.

TSV Bierden - Bremen 1860 III 2:3 (25:20, 22:25, 18:25, 25:13, 13:15): Die beiden Teams lieferten sich laut Würdemann ein Duell auf Augenhöhe. Dass es in den Tiebreak ging, war daher folgerichtig. In diesem lag der TSV bereist mit 11:14 hinten, kam aber noch einmal auf 13:14 heran. „Leider haben wir dann durch einen Aufschlagfehler das Match beendet. Zu gerne hätten wir auch diesen Satz noch geholt“, ärgerte sich Würdemann – aber nur kurz: „Wir haben vier Punkte geholt und dürfen damit sehr zufrieden sein.“ Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt nun sechs Punkte. Von einer vorzeitigen Rettung wollte Würdemann aber dennoch noch nicht sprechen: „Die Liga ist sehr ausgeglichen. Durch sind wir noch nicht.“

Bremen 1860 IV - TV Baden III 3:1 (27:25, 25:17, 24:26, 25:9): Badens Trainer Ole Seuberlich wollte gar nicht nach Ausreden suchen: „Ich denke schon, dass wir der Favorit in diesem Spiel waren. Daher kam die Niederlage dann doch überraschend. Wir hatten einfach eine schlechte Tagesform.“ Hinzu sei dann noch gekommen, dass die Bremer, die derzeit den vorletzten Platz und somit den Relegationsrang einnehmen, sehr motiviert das Nachbarschaftsduell angegangen waren. „Das Spiel war insgesamt kein gutes. Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht“, monierte Seuberlich. Nach dem gewonnen dritten Satz keimte beim TVB noch einmal Hoffnung auf, die im schwachen vierten Durchgang aber schnell wieder verschwand. „Diese Niederlage müssen wir akzeptieren, wissen aber auch, dass wir uns verbessern müssen“, meinte der Trainer des TVB.

SG Bergen-Wietzendorf - TV Verden 3:0 (25:20, 25:17, 25:13): Die Verdener traten die Fahrt nach Wietzendorf mit einigen Personalproblemen an. „Mit den Möglichkeiten, die wir hatten, haben wir es dann doch ganz gut gemacht“, sagte TVV-Spieler Rainer Hozem trotz der deutlichen Niederlage. „In anderer Besetzung wäre sicher mehr möglich gewesen. Immerhin haben wir uns gegen Bergen besser präsentiert als im Hinspiel.“ Durch die Schlappe bleibt Verden in der Tabelle ganz unten. Verloren ist der Abstiegskampf für die Reiterstädter aber noch längst nicht. Denn der Abstand zum rettenden Ufer beträgt lediglich vier Punkte. Holzem: „Zudem kommen die Spiele gegen die direkten Konkurrenten erst noch.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+