A-Jugend: Oyten und Intschede stark Gemeinsam ohne Fehl und Tadel

Intschede-Oyten. Bei der weiblichen Jugend A verläuft die Grenze zwischen den Gruppen Nord und Süd der Handball-Verbandsliga in dieser Saison mitten durch den Kreis Verden. Während der TSV Intschede im Süden spielt, wurde der TV Oyten dem Norden zugeordnet.
07.02.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Intschede-Oyten. Bei der weiblichen Jugend A verläuft die Grenze zwischen den Gruppen Nord und Süd der Handball-Verbandsliga in dieser Saison mitten durch den Kreis Verden. Während der TSV Intschede im Süden spielt, wurde der TV Oyten dem Norden zugeordnet. Beide Teams sind bisher ausgesprochen erfolgreich unterwegs – sie führen ihre Staffel nach drei Spielen jeweils mit einer weißen Weste an.

TV Oyten - VfL Stade 31:23 (13:9): In dem Duell der langjährigen Rivalen waren die Gäste nur in der Anfangsphase bis zum 3:3 auf Augenhöhe. Sechs Minuten waren zu diesem Zeitpunkt in der Pestalozzihalle gespielt. Die folgende Viertelstunde ging dann deutlich an den TV Oyten. Bis auf 13:6 zog der Unterbau des Frauen-Drittligisten davon. Garant für die deutliche Führung war Torfrau Hanna Bleche, die im ersten Durchgang kaum zu bezwingen war. Nach der Pause sorgten Stina Winkelmann, Leonie Rogowski und Jasmin Johannesmann mit einem 3:0-Lauf für klare Verhältnisse – 16:10 (34.). Auch in der Folge ließ die von Jana Kokot und Merle Blumenthal trainierte Heimmannschaft nicht nach – vielmehr wurde der Vorsprung zwischenzeitlich auf zehn Tore ausgebaut (23:13/45.). Am besten trafen Jasmin Johannesmann (9/4), Victoria Otten (6) und Leonie Rogowski. Oytens Nachwuchs muss seine Spitzenposition am kommenden Sonntag vor eigenem Anhang gegen den SVGO Bremen verteidigen.

TSV Intschede - SG Misburg 34:31 (21:14): Trotz der hohen Halbzeit-Führung sprach Intschedes Michele Dahlendorf nach dem dritten Erfolg im dritten Spiel von einem Arbeitssieg. „Im zweiten Abschnitt war die Luft raus bei meiner Mannschaft“, sagte sie. Zum Ende hin wurde es hektisch, nachdem der Vorsprung in der 43. Minute auf vier Tore zusammengeschmolzen war (27:23). Ernsthaft in Gefahr geriet der Erfolg im Schlussviertel aber nicht mehr. Den allerletzten Treffer für Intschede erzielte Gina Kastens (6) zum 34:28 sechs Minuten vor dem Abpfiff. Das Endergebnis stellten danach die Licker-Schwestern Jule (16/2) und Luisa (6) her. In der Tabelle ist neben Intschede auch die JSG Weserbergland noch ungeschlagen. Beide Teams treffen sich am 19. Februar in Thedinghausen zum Spitzenspiel. Zuvor verschlägt es den TSV-Nachwuchs noch in den Landkreis Gifhorn zur JSG Wittingen/Stöcken.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+