Badener Sieg noch umgewertet Gewonnen – und doch verloren

Oldenburg. Im ersten Moment sah alles so schön aus: Auch seine letzte Partie in der Saison hat der TV Baden II gewonnen. „Und das muss uns erst einmal einer nachmachen.
17.03.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Gewonnen – und doch verloren
Von Malte Bürger

Im ersten Moment sah alles so schön aus: Auch seine letzte Partie in der Saison hat der TV Baden II gewonnen. „Und das muss uns erst einmal einer nachmachen. Da gibt es deutschlandweit nicht ganz so viele von“, sagte Werner Kernebeck, Trainer des künftigen Volleyball-Verbandsligisten. Beim jüngsten Auftritt gegen die SG Ofenerdiek/Ofen gab es dann aber doch eine Besonderheit: Sportlich hatten die Gäste nämlich einen 3:2 (19:25, 25:22, 23:25, 25:17, 15:13)-Erfolg gefeiert, doch dann machten ihnen die Unparteiischen einen Strich durch die Rechnung – sie werteten die Partie im Anschluss mit 0:3 gegen die Badener und sorgten so für einen kleinen Makel in der bis dato blütenweißen Bilanz des Teams.

Was war passiert? „Es hat sich gezeigt, dass man wirklich alles selbst noch einmal ganz genau kontrollieren muss“, erklärte Werner Kernebeck. So habe das Schiedsgericht einen TVB-Akteur beim Eintragen in den Spielberichtsbogen trotz vorliegendem Pass übersehen, wodurch er folglich in den Unterlagen fehlte. Die Badener liefen dennoch komplett auf – und wurden dafür nachträglich bestraft, schließlich hatte auch der statistisch fehlende Spieler an der Partie teilgenommen. „Wir haben die Unparteiischen dann im Anschluss gebeten, ihn nachzutragen, aber das haben sie nicht getan. Ich habe auch bereits mit dem Staffelleiter gesprochen, doch auch ihm sind die Hände gebunden“, sagte Kernebeck.

Und somit taucht nun ein 0:3 in der Endabrechnung auf, das der TV Baden II aufgrund seiner Vorleistungen jedoch verschmerzen kann. „Wir haben eine sensationelle Saison gespielt. Wir haben lediglich in einer einzigen Begegnung einen Punkt abgegeben, eben jetzt beim 3:2 gegen Ofen. Das war wirklich ganz stark von den Jungs“, meinte der Coach. Nach dem Landesliga-Titel geht es in der kommenden Serie eine Klasse höher weiter. „Wir sind auf jeden Fall gewappnet“, sagte Werner Kernebeck, „und die Mannschaft ist stark genug, um zumindest die Verbandsliga zu halten.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+