Hülsen setzt sich mit 4:1 durch

Gnarrenburg ohne Chance

Gnarrenburg. Der TSV Gnarrenburg war in der Fußball-Bezirksliga 3 gegen den SV Vorwärts Hülsen ohne Chance und unterlag mit 1:4 (0:1). Bei dem Vorhaben, früh inm Führung zu gehen, kam Hülsen das Team des Gastgebers mit einem Eigentor durch Nils Ringe nach nur fünf Spielminuten entgegen. Ringe wollte einen harmlosen Ball aus der Gefahrenzone schlagen, doch dieser rutschte ihm so unglücklich über den Schlappen, dass das Spielgerät sich unhaltbar für Torwart Moritz Brünjes ins Tor senkte.
26.04.2010, 04:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Kurt Erler

Gnarrenburg. Der TSV Gnarrenburg war in der Fußball-Bezirksliga 3 gegen den SV Vorwärts Hülsen ohne Chance und unterlag mit 1:4 (0:1). Bei dem Vorhaben, früh inm Führung zu gehen, kam Hülsen das Team des Gastgebers mit einem Eigentor durch Nils Ringe nach nur fünf Spielminuten entgegen. Ringe wollte einen harmlosen Ball aus der Gefahrenzone schlagen, doch dieser rutschte ihm so unglücklich über den Schlappen, dass das Spielgerät sich unhaltbar für Torwart Moritz Brünjes ins Tor senkte.

In den folgenden Minuten rieben sich beide Mannschaften im Mittelfeld auf, so dass die Torhüter beschäftigungslos blieben. Auch Gnarrenburgs Manndecker Nils Ringe und Tobias Müller hatten ihre Gegenspieler Jens Baltrusch und Patrick Brune zu diesem Zeitpunkt sicher im Griff.

Der TSV besaß zwei Minichancen. Zunächst ging ein Weitschuss von Tobias Müller knapp am Tor vorbei (13.), dann verfehlte Sascha Willen mit einem Kopfball knapp das Gehäuse (25.). Trotz dieser zwei Möglichkeiten waren die Gäste jederzeit Herr der Lage. Wäre Patrick Brune nach 39 Spielminuten kaltschnäuziger gewesen, als er allein auf das Tor von Moritz Brünjes zulief, wäre die Partie schon vor der Pause entschieden gewesen.

Die Vorentscheidung sollte nach dem Wiederanpfiff nicht lange auf sich warten lassen. Zuerst wurde Jens Baltrusch freigespielt, scheiterte mit seinem Schuss allerdings am TSV-Keeper, jedoch kam der abgewehrte Ball zum freistehenden Wilhelm van den Boom, dessen Flanke verwandelte Jens Baltrusch sicher und erzielte sein 22. Saisontor (55.). Nur eine Zeigerumdrehung später war das Spiel endgültig entschieden, als Sebastian Lampmann einen Freistoß aus 20 Metern direkt verwandelte. Brünjes sah bei diesem Tor nicht gut aus.

Der Gastgeber bemühte sich zwar um eine Resultatsverbesserung, aber diese Bemühungen blieben bis zu dem Sonntagschuss zum 1:4 von Sascha Willen in der Schlussminute ohne Erfolg. Zuvor hatte Klaas Kiesewetter, bester Mann des SV, nach einem wunderbaren Konter im Zusammenspiel mit Jens Baltrusch das vierte Tor für seine Elf erzielt (85.). Auf Grund fehlender Alternativen musste sich SV-Trainer Jens Wöltke selbst einwechseln (78.). Gnarrenburgs Trainer Matthias Weiß stellte ernüchtert fest: 'Wir haben im Moment nicht das Potenzial für die Bezirksliga.'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+