Wellbrock-Team holt ersten Punkt Gnarrenburger Lebenszeichen

Landkreis Rotenburg. Eine Halbzeit hui, eine Halbzeit pfui – so präsentierte sich der TSV Karlshöfen im Auswärtsspiel in der Fußball-Kreisliga Rotenburg beim Bremervörder SC. Die Elf von Trainer Peter Leschniok handelte sich nach einem komfortablen 3:0-Pausenvorsprung noch eine 3:4-Niederlage ein.
19.09.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von REINER TIENKEN

Landkreis Rotenburg. Eine Halbzeit hui, eine Halbzeit pfui – so präsentierte sich der TSV Karlshöfen im Auswärtsspiel in der Fußball-Kreisliga Rotenburg beim Bremervörder SC. Die Elf von Trainer Peter Leschniok handelte sich nach einem komfortablen 3:0-Pausenvorsprung noch eine 3:4-Niederlage ein. Der TSV Gnarrenburg reichte durch das 1:1-Unentschieden bei der SG Unterstedt die Rote Laterne an den TV Stemmen weiter.

Bremervörder SC – TSV Karlshöfen 4:3 (0:3): „Die Bremervörder haben uns über 90 Minuten unter Druck gesetzt“, bekannte Gäste-Trainer Peter Leschniok. Einige Slapstick-Einlagen des Gastgebers sorgten dafür, dass die Grün-Weißen zur Pause unerwartet hoch in Front lagen. Ein Abspielfehler zog das 0:1 durch Chris Bubbel nach sich. Dominic Meyer baute den Vorsprung per 16-Meter-Freistoßaufsetzer aus. Michel Stolzenberg profitierte beim 0:3 von einer BSC-Uneinigkeit. Ein fragwürdiger Foulelfmeter leitete nach dem Wechsel die Wende ein. Michel Stolzenberg verpasste die Großchance zum 2:4. Dominic Meyer trat kurz vor dem 4:3 über den Ball. Üble Beschimpfungen durch einen BSCer blieben ungeahndet. Chris Bubbel zog sich zu allem Überfluss noch einen Nasenbeinbruch zu.

SG Unterstedt – TSV Gnarrenburg 1:1 (0:0): „Es war einfach ärgerlich, dass wir mehrere gute Konterchancen nicht genutzt haben“, bemerkte Spielertrainer Patrick Wellbrock nach dem ersten Punktgewinn der Saison. Sönke Jahn verwandelte in der Wiederholung einen an Michael Jablonowski verursachten Foulelfmeter zur Gäste-Führung. Die Gnarrenburger bekamen vor dem 1:1 den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Die Platzherren erhielten weit in der Nachspielzeit noch einen umstrittenen Foulelfmeter zugesprochen. Torwart Matthias Neumann fischte den Ball aus dem bedrohten Eck (90.+5). Sönke Jahn und Michael Jablonowski versäumten es zuvor, den Gast in aussichtsreicher Position erneut in Führung zu bringen. Die erste Halbzeit bot nur Halbchancen hüben wie drüben.

TV Sottrum – TSV Bülstedt/Vorwerk 3:1 (1:0): Der TV Sottrum legte in beiden Halbzeiten einen Start nach Maß hin. Nach nur zwei Minuten schlug ein Freistoß genau im Winkel des Gäste-Gehäuses ein. Das 2:0 des TV Sottrum resultierte aus einem Stellungsfehler des Aufsteigers. Der Gastgeber setzte sich per Konterattacke sogar mit 3:0 Toren ab. Zaza Sulaberidze versenkte einen an Dennis Matys verursachten Foulelfmeter zum Endstand. Der TSV verpasste es zuvor in einer offenen Auseinandersetzung, das Duell spannender zu gestalten. Dennis Matys vergab die glasklare Tormöglichkeit zum 2:1. Trainer Thomas Ziegler musste mangels Auswahl wieder einen gelernten Feldspieler im Tor aufbieten. Luka Baesmann bekam abgesehen von den Gegentreffern nicht sonderlich viel zu tun.

TuS Westerholz – TuS Tarmstedt 1:2 (1:2): Die Gäste gerieten bereits nach 45 Sekunden ins Hintertreffen. Nach einem Tarmstedter Ballverlust in der Vorwärtsbewegung setzte sich ein Westerholzer Angreifer gegen zwei gegnerische Innenverteidiger durch. Die Tarmstedter bekamen mit zunehmender Spieldauer bis zur Pause mehr Zugriff auf die Partie. Die Grün-Weißen drehten so den Spieß bereits bis zur Halbzeit um. Jonas Marherr verwertete eine Hereingabe auf den zweiten Pfosten zum 1:1-Ausgleich. Felix Möller tunnelte den TuS-Torhüter nach Vorarbeit von Matthias Rass vor dem 1:2. Die Gäste verloren nach Wiederbeginn den Faden, standen zu tief und wirkten in ihren Aktionen zu hektisch. Der gut aufgelegte Schlussmann Maximilian Reinhardt bewahrte sein Team mehrfach vor dem Ausgleich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+