Fußball-Verbandsliga-Sommerrunde C-Junioren Granit Durmesi markiert drei Tore

ie DJK Germania Blumenthal sowie der JFV Bremen haben am zweiten Spieltag in der Bremer Fußball-Verbandsliga-Sommerrunde der C-Junioren nicht gerade mit Toren gegeizt.
14.03.2018, 09:20
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Bremen-Nord. Die DJK Germania Blumenthal sowie der JFV Bremen haben am zweiten Spieltag in der Bremer Fußball-Verbandsliga-Sommerrunde der C-Junioren nicht gerade mit Toren gegeizt. Beide Teams brachten bei ihren Erfolgen jeweils acht Treffer an. Während die Blumenthaler mit ihrem 8:0-Triumph über den ESC Geestemünde zufrieden waren, ärgerte sich JFV-Coach Sören Seidel beim 8:1-Triumph seiner Formation über den FC Oberneuland über die schwache Trefferausbeute.

DJK Germania Blumenthal – ESC Geestemünde 8:0 (5:0): Abdul-Hakim Malek brachte seine Farben bereits früh mit dem 1:0 auf die Siegerstraße. Noel Olszak, dem DJK-Trainer Enis Baki eine starke Vorstellung auf dem linken Flügel bescheinigte, sowie Andreas Benzel, schoben gleich im Anschluss zwei weitere Tore nach. Benzel kommt drei Monate nach seinem Handbruch immer besser in Fahrt. Ein paar andere Leistungsträger sind dagegen noch nicht wieder fit. „Das macht sich bei uns auch negativ bemerkbar“, erklärte Baki trotz des deutlichen Erfolges. Ein besonders schöner Treffer gelang Enes Corogli bei seinem Tor zum 7:0. Diesem Torerfolg ging eine herrliche Kombination voraus. Andreas Benzel passte die Kugel dabei zu Noel Olszak, der den Ball wiederum zu Enes Corogli durchsteckte. Corogli „tunnelte“ schließlich ESC-Schlussmann Erce Aytan.

„Wir haben außerdem vier Tore schön über die Außen vorbereitet“, freute sich Enis Baki. Enes Corogli krönte mit seinem 7:0 seine tolle Darbietung im halbrechten Mittelfeld. Auf der linken Abwehrseite glänzte zudem Naufal Bekjar, aber auch DJK-Kapitän Zinar Tunc konnte überzeugen. Auch er steuerte zwei Treffer zum Triumph bei und verwandelte unter anderem einen Strafstoß. Als erfolgreichster Torschütze entpuppte sich hingegen Noel Olszak mit seinen drei Treffern. Olszak sorgte auch mit dem Abpfiff für den Schlusspunkt zum 8:0. Bei den wenigen Chancen für die Gäste zeigte sich ferner DJK-Torhüter Sandro Enrico Schmolling mit guten Paraden stets auf dem Posten. „Vorne haben wir die Räume gut genutzt“, stellte Enis Baki fest.

JFV Bremen – FC Oberneuland 8:1 (3:1): Die Nordbremer lösten den punktgleichen SV Werder Bremen II dank des Kantersieges wegen des besseren Torverhältnisses an der Spitze ab. „Es war eine Steigerung gegenüber dem Auftaktspiel zu erkennen“, teilte Sören Seidel mit. Er bemängelte aber die aus seiner Sicht nur unzureichende Chancenverwertung. „Das Spiel hätte auch noch deutlich höher zu unseren Gunsten ausgehen können“, so Seidel. Er sei trotz der acht Tore mit der gesamten Offensivleistung nicht einverstanden gewesen: „Wir waren vorne sehr unkonzentriert.“ Die Hälfte der Tore resultierten aus Standardsituationen, die von Yannik Altenburg und Hüzni Demirkale ausgeführt wurden. Drei Tore fielen alleine nach Eckstößen.

„Das haben wir aber auch im Training geübt“, gab Sören Seidel zu bedenken. Die Gastgeber waren von Beginn an tonangebend, brauchten aber erst einmal 17 Minuten, bevor Dustin Beller mit seinem Tor zum 1:0 den Bann brach. In der Folgezeit ging vieles einfacher. „Oberneuland hat sich aber auch bereits sehr früh aufgegeben“, ließ Seidel wissen. Nur einen kleinen Schönheitsfehler stellte das Anschlusstor zum 1:2 nach 20 Minuten dar. Emil von Appen war dabei per Sonntagsschuss aus der Distanz erfolgreich. Für den ansonsten nahezu beschäftigungslosen Batuhan Celik im JFV-Kasten gab es hier nichts zu halten.

Yannik Altenburg stellte aber bereits 60 Sekunden später wieder den alten Abstand her. Dustin Beller (1) sowie Linus Schäfer und Granit Durmesi mit zwei Toren schraubten den Vorsprung im zweiten Abschnitt noch in die Höhe.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+