Green Bears zeigen den Tigern die Grenzen auf

Barrien. Ein wenig martialisch klang die ganze Sache schon, die die Barrien Green Bears in Löningen erwarten sollte. Nachdem die dortigen Tigers bereits das Auftaktspiel gegen das Team von Spielertrainer Tim Schwiderke haushoch mit 18:2 gewonnen hatten, sollte nun eine neuerliche Demontage folgen - und so bestand in den gegnerischen Reihen durchaus der augenzwinkernde Wunsch, "den Bären das Fell abzuziehen und über den heimischen Kamin zu hängen", hatte der Coach vernommen. Die Barrier Bären hatten auf dem Feld jedoch die passende Antwort parat, revanchierten sich mit einem bravourösen 10:4-Triumph und stutzten den Tigers ihrerseits die Krallen.
08.06.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Green Bears zeigen den Tigern die Grenzen auf
Von Malte Bürger

Barrien. Ein wenig martialisch klang die ganze Sache schon, die die Barrien Green Bears in Löningen erwarten sollte. Nachdem die dortigen Tigers bereits das Auftaktspiel gegen das Team von Spielertrainer Tim Schwiderke haushoch mit 18:2 gewonnen hatten, sollte nun eine neuerliche Demontage folgen - und so bestand in den gegnerischen Reihen durchaus der augenzwinkernde Wunsch, "den Bären das Fell abzuziehen und über den heimischen Kamin zu hängen", hatte der Coach vernommen. Die Barrier Bären hatten auf dem Feld jedoch die passende Antwort parat, revanchierten sich mit einem bravourösen 10:4-Triumph und stutzten den Tigers ihrerseits die Krallen.

"Es war eine überaus intensive Partie, eine echte Hitzeschlacht", erzählt Schwiderke mit Blick auf die hohen Temperaturen. "Besonders gemein ist in Löningen, dass man direkt neben einem Freibad spielt." Von solch kühlen Verlockungen ließen sich die Barrier jedoch nicht beirren. Während die Gastgeber zunächst lediglich im Auftaktinning einen Zähler verbuchten, schraubten die Green Bears konstant ihr Punktekonto in die Höhe. "Wir sind von unserem Erfolg selbst überrascht", gestand Tim Schwiderke. "Auf Grund der Erfahrungen aus der Vergangenheit sind wir ohne große Ansprüche nach Löningen gefahren, aber vielleicht war gerade das der Schlüssel zum Erfolg."

Die ohnehin schon erfreuliche Reise hatte dann sogar noch einen ganz besonderen Höhepunkt parat: Karsten Ockenfels feierte nicht nur sein Debüt im Trikot der Barrier, dem Neuzugang gelang bei seiner Pflichtspielpremiere auch gleich noch ein erfolgreicher Run. "Das schafft auch nicht jeder", freute sich sein Coach.

Am kommenden Sonntag steht für die Green Bears die wohl schwierigste Hürde auf dem Programm: die ungeschlagenen Basebusters aus Osnabrück. "Ich habe mir von den anderen Teams bereits sagen lassen, dass sie völlig zurecht an der Tabellenspitze stehen", warnt Schwiderke.

Barrien Green Bears: Alexander Möller, Daniel Kurihara, Tobias Legenhausen, Eugen Kraus, Hauke Fallenbeck, Jonas Zarate, Patrick Neddermann, Peter Meyer, Tim Schwiderke, Urs Isert, Vitalij Feil, Karsten Ockenfels.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+