"Schwäne" bei Niedersachsenmeisterschaft gegen harte Konkurrenz Große Bewährungsprobe

Schwanewede. Auf die männliche C-Jugend der HSG Schwanewede/Neuenkirchen wartet das Saisonhighlight: Die Mannschaft von Trainer Eik Hapke spielt am Sonntag in Delmenhorst um den Titel des Niedersachsenmeisters. Dem Sieger dieser Veranstaltung winkt nicht nur das sportliche Nonplusultra, sondern auch noch ein Zusatzbonbon: Er qualifiziert sich mit dem Gesamtsieg direkt für die B-Jugend-Oberliga Nordsee. Der Rest muss sich in Aufstiegsrunden für diese heißbegehrte Spielklasse bewerben.
16.03.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von OLAF KOWALZIK

Schwanewede. Auf die männliche C-Jugend der HSG Schwanewede/Neuenkirchen wartet das Saisonhighlight: Die Mannschaft von Trainer Eik Hapke spielt am Sonntag in Delmenhorst um den Titel des Niedersachsenmeisters. Dem Sieger dieser Veranstaltung winkt nicht nur das sportliche Nonplusultra, sondern auch noch ein Zusatzbonbon: Er qualifiziert sich mit dem Gesamtsieg direkt für die B-Jugend-Oberliga Nordsee. Der Rest muss sich in Aufstiegsrunden für diese heißbegehrte Spielklasse bewerben.

"Wir wollen uns bei der Niedersachsenmeisterschaft so gut wie möglich verkaufen und dann sehen, was wir erreichen können", nimmt HSG-Co-Trainer Frank Bachmann im Vorfeld den Erfolgsdruck von seiner Mannschaft. Schließlich ist ihm über die Gegner zurzeit nur wenig bekannt. "Der erste Platz wäre natürlich trotzdem klasse." Die Schwaneweder Rivalen haben es in der Sporthalle am Stadion in Delmenhorst in sich: Die Auftaktgegner MTV Braunschweig (12.10 Uhr) und MTV Dannenberg (13.20 Uhr) sind weitestgehend große Unbekannte, sie sind aber immerhin Meister ihrer jeweiligen Spielkreise. Letzterer in der Landesliga Lüneburg gar mit 36:0 Punkten. Um die Stärken des Bundesliga-Nachwuches des TSV Burgdorf (15.05 Uhr) und von Gastgeber HSG Delmenhorst (16.15 Uhr) wissen die "Schwäne" hingegen.

Um nach dem Erringen des Bremer Meistertitels vor diesem schweren Turnier umfangreich gefordert zu werden, hatten die so genannten "Killerschwäne" extra noch einmal eine Norddeutschland-Rundreise unternommen. Dort kreuzten sie ihre Klingen mit den Top-Teams HSV Hamburg, SG Flensburg-Handewitt und Bramstedter TS. Gegen den Bundesliga-Nachwuchs aus der Schwesterstadt gab es dabei nach dem Ablauf der regulären Spielzeit einen Sieg, gegen die anderen beiden Vertreter wurde jeweils die erste Hälfte gewonnen. Danach wurde freilich reichlich experimentiert, wodurch der Gesamtsieg an die Rivalen ging.

"Die Rundreise hat uns genau das gebracht, was wir uns von ihr versprochen haben", bilanzierte Frank Bachmann. "Es gab für uns viele wichtige Erkenntnisse." Zum Beispiel, dass der Linksaußen Vibulan Sivanathan auch auf der Angriffsmitte eine gute Figur abgibt. Dort ersetzte er unter anderem Niels Huckschlag, der mit der Bremer Auswahl bei der DHB-Sichtung weilte. Im Tor präsentierte sich wiederum das Gespann Lukas Flentge/Theo Krüger in prächtiger Verfassung.

Obendrein brachte die Fahrt auch noch etwas für den ohnehin guten Teamgeist: Nach dem Besuch des Bundesliga-Männer-Spiels zwischen dem THW Kiel und dem THW Großwallstadt übernachtete die Mannschaft gemeinsam in einer Kieler Jugendherberge. "Bei richtig guter Atmosphäre", berichtete Frank Bachmann. Dieser frische Schwung und Teamgeist soll nun mit in die Niedersachsenmeisterschaft genommen werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+