Die SV Hemelingen feiert den Aufstieg in die Bremen-Liga mit einem fröhlichen Volksfest Großes Spektakel nach grandioser Saison

Bremen. Die Rahmenbedingungen waren glänzend, Meisterschaft und Aufstieg waren bereits schon länger gesichert, sodass sich für die SV Hemlingen im letzten Saisonspiel in der Fußball-Landesliga gegen die SG Findorff lediglich noch alles um die Frage drehte, ob Torjäger Femi Lepe tatsächlich noch die 40-Tore-Marke würde erreichen können. Und der Torschützenkönig wurde dem Anspruch gerecht – mit seinem Treffer zum deutlichen 6:0 (4:0)-Endstand durchbrach er in der 77.
06.06.2019, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Christian Markwort

Bremen. Die Rahmenbedingungen waren glänzend, Meisterschaft und Aufstieg waren bereits schon länger gesichert, sodass sich für die SV Hemlingen im letzten Saisonspiel in der Fußball-Landesliga gegen die SG Findorff lediglich noch alles um die Frage drehte, ob Torjäger Femi Lepe tatsächlich noch die 40-Tore-Marke würde erreichen können. Und der Torschützenkönig wurde dem Anspruch gerecht – mit seinem Treffer zum deutlichen 6:0 (4:0)-Endstand durchbrach er in der 77. Spielminute schließlich die magische Grenze und setzte den fröhlichen Feierlichkeiten rund um die gut besuchte Bezirkssportanlage in Hemelingen letztlich die Krone auf.

„Es war schlichtweg eine überragende Saison“, freute sich unter anderem Dennis Häusler, der als zweiter Vorsitzender die riesige Anlage gemeinsam mit zahlreichen Ehrenamtlichen in tagelanger Arbeit auf Vordermann gebracht hatte und für ein wahres Volksfest hatte sorgen können. Bei Grillwurst und Getränken zu kleinen Preisen dürften sich die SVH-Verantwortlichen auch über den Besuch verschiedener Persönlichkeiten aus Sport, Politik und Gesellschaft freuen. So ließ beispielsweise der Bürgerschaftsabgeordnete der Linken, Cindi Tuncel, die zeitgleich stattfindenden Bürgerschafts- und Europawahlen kurzzeitig links liegen, um gemeinsam mit seinen jüngeren Brüdern Feyhat und Günter den Aufstieg in Bremens höchste Amateurklasse zu feiern. Auch der Bremer Fußballverband war in Person von Vizepräsident Holger Franz, Verbandsspielausschussleiter Jens Peters sowie Pressesprecher Oliver Baumgart zugegen, um dem frisch gebackenen Meister und Aufsteiger zu gratulieren und die Schale zu überreichen.

Auch für das stimmungsvolle Rahmenprogramm hatten sich SVH-Vorsitzender Thomas Mitschker und seine Mitstreiter etwas überlegt, zur Einweihung der nagelneuen Sprecherkabine konnten sie Detlev Allroggen, Stadionsprecher des Brinkumer SV verdingen, Uwe Esselmann, bekannt als „der original Oberkreischer Ernst Morsch“ hatte sogar eine SVH-Hymne komponiert. Für große Aufmerksamkeit sorgten zudem zwei Gesandte der Handballabteilung der SG Arbergen-Mahndorf, die der SVH neben dem Aufstieg der ersten Herrenmannschaft auch zum Aufstieg der zweiten Mannschaft in die Bremer Stadtliga gratulierten. „Wir kennen dieses tolle Gefühl“, erklärte SGAM-Sportdirektor Jörg Budelmann, der den Hemelingern zusammen mit SGAM-Urgestein Peter Hadeler zwei Kisten Bier eines ortsansässigen Bierbrauunternehmens überreichte. Auch bei den Handballern freute man sich über zwei Aufsteiger, während die ersten Herren in der kommenden Spielzeit in der Handball-Landesliga antreten werden, meisterte die zweite Mannschaft den Sprung in die Landesklasse (Krage). „Im Bremer Südosten tut sich derzeit so einiges“, freute sich Dennis Häusler über den Besuch der erfolgreichen Handballer, „in der neuen Saison werden sehr viele Augen sehr interessiert in unsere Richtung blicken.“

Das Spiel gegen die SG Findorff gestaltete sich – passend zu den Feierlichkeiten – ebenfalls standesgemäß, von Beginn an dominierte die SVH, die Findorffer erwiesen sich als gern gesehene Gäste und ließen die wie euphorisiert aufspielenden Hausherren in sämtlichen Belangen nahezu ohne wirkliche Gegenwehr gewähren. Bereits zur Pause war das letztlich bedeutungslos gewordene Spiel entschieden, dem frühen Doppelpack ihres Torjägers Femi Lepe (5. und 12.) fügten Daniel Janke (14.) und Sönke Voss (43.) noch in Durchgang eins zwei weitere Treffer hinzu. Unmittelbar nach Wiederbeginn sorgten Dennis Weber (50.) sowie Lepe mit eingangs erwähntem Tor schließlich für den in allen Belangen hoch verdienten Endstand. „Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen“, erklärte SVH-Coach Günter Tuncel, „um als bester Landesliga-Meister der letzten acht bis zehn Jahre in die Bremen-Liga aufzusteigen.“ Das Vorhaben gelang denn auch, mit 81 Punkten glückte Hemelingen der Aufstieg mit zehn Punkten Vorsprung vor dem ärgsten Verfolger FC Union 60, dazu stellte die SVH zudem die beste Defensive (31 Gegentore in 30 Begegnungen), präsentierte sich als extrem torgefährlich (117 Tore) und hatte mit Femi Lepe schließlich auch noch den effektivsten Angreifer in ihren Reihen.

Trotz aller Freude über den sportlichen Erfolg flossen auch kleine Tränen des Wehmuts: Vor Spielbeginn verabschiedeten die Hemelinger mit Verteidiger Dennis Weber und Mittelfeldakteur Martin Janke zwei langjährige Leistungsträger, zudem ehrten Trainerteam und Mannschaft ihren Torjäger mit der Torjägerkanone und gratulierten außerdem David Grüner zur Geburt von Sohn Emil. „Genau solche Gesten machen die SV Hemelingen eben aus“, betonte Daniel Janke, „dieses familiäre Flair hat aus unserer Mannschaft eine komplett intakte Einheit gemacht und uns über die gesamte Spielzeit hinweg von Erfolg zu Erfolg getragen.“ Das Ziel in der kommenden Saison im Bremer Oberhaus sei daher nicht nur für Janke „möglichst früh nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben und sich dann nach oben zu orientieren“. Das Bonbon für den frisch gebackenen Aufsteiger sei schließlich die Qualifikation für den Bremer Lotto-Pokal, dem alljährlichen Höhepunkt für jeden Bremer Amateur-Fußballer. „Dafür müssten wir allerdings mindestens Platz acht erreichen“, erläuterte SVH-Trainer Feyhat Tuncel, „und bis dahin haben wir erst einmal noch jede Menge Hausaufgaben zu erledigen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+