Handballerinnen scheitern in Relegation Grüppenbührens Traum ist geplatzt

Osterfeine. Auch in der kommenden Saison gehen die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg in der Weser-Ems-Liga an den Start. Beim SV/SW Osterfeine verlor die Mannschaft das Relegationsrückspiel mit 28:30 (15:16). Da Grüppenbühren bereits im Hinspiel mit 24:25 unterlegen war, ist der Traum vom Aufstieg in die Landesliga geplatzt.
22.05.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Gunnar Schäfer

Osterfeine. Auch in der kommenden Saison gehen die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg in der Weser-Ems-Liga an den Start. Beim SV/SW Osterfeine verlor die Mannschaft das Relegationsrückspiel mit 28:30 (15:16). Da Grüppenbühren bereits im Hinspiel mit 24:25 unterlegen war, ist der Traum vom Aufstieg in die Landesliga geplatzt.

Die zahlreichen Fans der Gäste unter den rund 300 Zuschauern in Osterfeine sahen ein ausgeglichenes Spiel. Grüppenbühren, das während der Partie von Timo Hermann betreut wurde, hielt lange Zeit gut mit. Zunächst lagen die Gastgeberinnen bis zum 12:9 (22.) zwar stets in Front, doch in der Schlussphase der ersten Halbzeit kam Grüppenbühren um die mehrfachen Torschützinnen Bianca Herbec und Jasmin Borchers besser in Fahrt und drehte die Partie – 14:13 (28.).

Nach der Pause sahen die Gäste-Fans dann die stärkste Phase ihres Teams. Die Hermann-Sieben nutzte Osterfeines Fehler konsequent aus und setzte sich durch vier Tore in Folge auf 21:18 ab (40.). In den folgenden Minuten erhöhten die Gastgeberinnen wieder den Druck, und so wechselte die Führung wieder – 23:22 (45.). Die Gäste steckten aber nicht auf und gingen nach zwei Toren von Wiebke Müller wieder mit 26:24 in Führung (50.). Zwei unglückliche Entscheidungen der Schiedsrichter Michael Schulze und Michael Orfert (Burg Gretesch), die zwei Mal eine Grüppenbührer Spielerin hinausstellten und Siebenmeter pfiffen, brachten Osterfeine wieder in die Partie. Am Ende war es erneut ein Siebenmeter, der die Niederlage der Gäste – und damit den verpassten Aufstieg in die Landesliga – besiegelte.

Grüppenbührens Spielerinnen waren nach dem Schlusspfiff zwar enttäuscht über die Niederlage, durften aber stolz auf ihre gezeigte Leistung sein. So sah es auch Hermann: "Es war ein spannendes Spiel auf des Messers Schneide. Meine Mannschaft hat sich konsequent an die Vorgaben gehalten. Trotz des Nichtaufstiegs haben wir mehr erreicht, als man uns zugetraut hat."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+