Krone-Sieben schlägt Oyten 35:27 Gute Lösungen in Halbzeit zwei

Oyten. Im Nachbarschaftsduell der Handball-Landesliga der Männer zwischen dem TV Oyten und der SG Achim/Baden II sind am vergangenen Sonnabend beide Punkte an die favorisierten Gäste gegangen. Seine Mannschaft habe in der zweiten Halbzeit die richtigen Lösungen gefunden, erklärte SG-Coach Karsten Krone nach dem 35:27 (17:16)-Erfolg..
13.02.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Oyten. Im Nachbarschaftsduell der Handball-Landesliga der Männer zwischen dem TV Oyten und der SG Achim/Baden II sind am vergangenen Sonnabend beide Punkte an die favorisierten Gäste gegangen. Seine Mannschaft habe in der zweiten Halbzeit die richtigen Lösungen gefunden, erklärte SG-Coach Karsten Krone nach dem 35:27 (17:16)-Erfolg. Während die Achimer in der Tabelle weiter oben mitmischen, steht den „Vampires“ nach der vierten Niederlage in Serie am kommenden Wochenende beim Tabellenletzten ATSV Habenhausen III ein ganz wichtiges Spiel im Kampf gegen den Abstieg ins Haus.

Der von Marius Brandt und Sascha Kunze trainierte Aufsteiger benötigte zunächst ein wenig Anlauf. Erst nach einem 2:5-Rückstand fanden die „Vampires“ in die Partie. Nach 20 Minuten war die Begegnung dann eine offene. Linkshänder Hauke Herbst hatte für den TV Oyten zum 10:10 eingenetzt. Bis zur Halbzeitpause bekamen die Zuschauer fortan ein enges Match geboten. Wie Karsten Krone zugab, habe seine junge Truppe sich vor der Unterbrechung von der offensiven Deckung der Gastgeber überraschen lassen. Das sollte sich nach dem Wechsel ändern. Über 19:16 zogen die Gäste bis zur 44. Minute auf 26:20 davon. Als der junge Maximillian Kühling (8/5 Tore) zwei Minuten vor dem Ende den allerletzten Treffer der Achimer erzielte, war der Vorspung der Spielgemeinschaft bereits im zweistelligen Bereich angekommen – 35:25. Noah Dreyer und Marico Dumke gestalteten das Resultat dann noch ein wenig freundlicher für die Heimmannschaft.

Wie Karsten Krone („Wir wollten Oyten bei zehn Toren halten.“) erklärte, sei der Matchplan seiner Mannschaft in den ersten 30 Minuten nicht aufgegangen. Mit der Einwechselung von Torhüter Hendrik Obermeyer (20.) sollten die Gäste dann aber mehr Stabilität in ihre Defensivabteilung bekommen. An Obermeyer verteilte Krone ebenso ein Extralob wie an Max Schirmacher. Der junge Mittelmann habe das Spiel klasse geleitet, sagte der Trainer.

Beim TV Oyten zeigt unterdessen die Formkurve von Marico Dumke (6/1) und Anton Zitnikov (5) eindeutig nach oben. Und auch die junge Garde machte ihre Sache gut. Mit Fynn Mosel und Noah Dreyer waren zwei A-Jugendliche je drei Mal aus dem Feld heraus erfolgreich. In der 15er-Staffel rangiert der TVO weiterhin auf Rang elf. Vier Punkte trennen Sören Blumenthal und Co. vom ersten Abstiegsplatz.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+