Fußball-Landesliga Guter Start, bitteres Ende

Die Hoffnung währte nur eine Halbzeit lang. Im wichtigen Spiel um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga erlitt die DJK Germania Blumenthal gegen OT Bremen eine 1:5 (1:1)-Heimniederlage.
13.05.2018, 18:59
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol

Blumenthal. Die Hoffnung währte nur eine Halbzeit lang. Im wichtigen Spiel um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga erlitt die DJK Germania Blumenthal gegen OT Bremen eine 1:5 (1:1)-Heimniederlage und verbleibt auf einem Abstiegsplatz. Die Gäste aus dem Bremer Osten haben dagegen ihre Aufholjagd in der Rückrunde mit der wohl sicheren Rettung gekrönt.

Die Nordbremer boten 16 Spieler inklusive Trainer Abdelfattah Rhazani auf, davon allerdings drei Akteure aus dem Kader der Alten Herren, die alle zunächst auf der Bank Platz nahmen. Trotz dieser nicht optimalen Aufstellung ging es gut los für die Rhazani-Schützlinge, denn Muhammed Ali Ceylan verwandelte schon in der zehnten Minute eine Flanke mit seinem linken Fuß zur DJK-Führung. In der Folgezeit waren die Gastgeber feldüberlegen, allerdings vor dem gegnerischen Gehäuse nicht zwingend genug. Anstatt den knappen Vorsprung mit in die Halbzeit zu nehmen, folgte das böse Erwachen. „OT schießt in der 43. Minute das erste Mal aufs Tor und trifft“, schüttelte Rhazani ungläubig den Kopf über den Ausgleich durch Miguel Troue.

Dennoch starteten die Germanen voller Hoffnung in die zweiten 45 Minuten, schließlich wäre in der prekären Situation ja auch ein Unentschieden ein Erfolg gewesen. Doch es kam anders. Die Kräfte ließen nach, Torschütze Muhammed Ali Ceylan musste beispielsweise schon nach 45 Minuten ersetzt werden. „Es war klar eine Frage der Kondition bei uns“, gab Abdelfattah Rhazani später zu, warum die Nordbremer sich in der zweiten Halbzeit noch vier Gegentreffer einfingen. „Viele meiner Spieler sind schon mit Trainingsrückstand in die Partie gegangen, unter der Woche mussten wir mangels Beteiligung die Übungseinheit sogar einmal ausfallen lassen“, merkte Abdelfattah Rhazani kritisch an.

Dennoch steckt man bei der DJK Blumenthal den Kopf noch nicht in den Sand. Die Spielpause über Pfingsten kommt gerade gelegen, danach soll in den verbleibenden vier Saisonspielen noch einmal ein neuer Anlauf genommen werden. Vier Punkte müssen die Blumenthaler nun mindestens noch holen. Möglichkeiten dazu gibt es zu Hause gegen Hemelingen und Komet Arsten sowie in Woltmershausen und in Grohn. Einfach wird das nicht, doch Abdelfattah Rhazani beschwört seine Mannen: „Wir müssen weiter Fußball spielen und dürfen jetzt nicht aufhören.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+