Timo Spiewack bleibt ungeschlagen Hambergen sichert sich den Titel

Landkreis Osterholz. In der 1. Tischtennis-Bezirksklasse der Herren kürte sich der FC Hambergen durch zwei abschließende Heimsiege gegen den TV Oyten II (9:0) und den TSV Otterstedt (9:3) zum Meister und schaffte somit den Aufstieg in die Bezirksliga. Auch der TSV Worpswede erreichte trotz der beiden sehr schwachen Vorstellungen sein Saisonziel. Worpswede blieb beim 5:9 gegen den Tabellenletzten TSV Emtinghausen sowie bei der 2:9-Niederlage beim TTC Hutbergen weit unter den eigenen Möglichkeiten. In einem bedeutungslosen Spiel für die Abschlusstabelle dieser Liga verlor auch der FSC Stendorf mit 7:9 beim TTC Hutbergen.
06.04.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Frank Mühlmann

Landkreis Osterholz. In der 1. Tischtennis-Bezirksklasse der Herren kürte sich der FC Hambergen durch zwei abschließende Heimsiege gegen den TV Oyten II (9:0) und den TSV Otterstedt (9:3) zum Meister und schaffte somit den Aufstieg in die Bezirksliga. Auch der TSV Worpswede erreichte trotz der beiden sehr schwachen Vorstellungen sein Saisonziel. Worpswede blieb beim 5:9 gegen den Tabellenletzten TSV Emtinghausen sowie bei der 2:9-Niederlage beim TTC Hutbergen weit unter den eigenen Möglichkeiten. In einem bedeutungslosen Spiel für die Abschlusstabelle dieser Liga verlor auch der FSC Stendorf mit 7:9 beim TTC Hutbergen.

FC Hambergen - TV Oyten II 9:0: Bereits die 1:0-Führung durch das Doppel Timo Spiewack/Markus Kröger bedeutete die Meisterschaft für den FC Hambergen, der nur noch einen Zähler aus den letzten beiden Saisonpartien benötigte. Dennoch begannen die Hausherren nicht gleich das Feiern, sondern brachten die Partie mit der Höchststrafe über die Bühne.

FC Hambergen - TSV Otterstedt 9:3: Im letzten Spiel präsentierten sich die Gastgeber noch einmal meisterlich, als der zweitplatzierte TSV Otterstedt klar bezwungen wurde. FCH-Spitzenspieler Timo Spiewack blieb wie seine Mannschaft in der gesamten Serie ungeschlagen. Spiewack hätte es allerdings beinahe noch erwischt, Gegen Christian Schlüter und Sönke Thomfohrde benötigte er jeweils fünf Sätze.

TSV Emtinghausen - TSV Worpswede 9:5: Worpswede gestattete Emtinghausen den ersten Saisonsieg überhaupt. "Bei uns war die Luft einfach raus. Schon die Vergangenheit hat gezeigt, dass wir keine Leistung bringen, wenn wir keinen Druck haben", erklärte TSV-Kapitän Mirko Kück den blamablen Auftritt seines Teams.

TTC Hutbergen - TSV Worpswede 9:2: Nachdem Malte Kück und Maximilian Mellenthin mit ihrem Doppelsieg die 1:0-Führung besorgt hatten, war der Klassenverbleib der Gäste auch rechnerisch gesichert. Es folgte im Anschluss eine ähnlich blutleere Vorstellung wie in Emtinghausen. "Trotzdem nehmen wir das Positive mit. Wir haben unser Ziel erreicht. Und das zählt", wollte Mirko Kück die letzten Spiele schnell vergessen.

TTC Hutbergen - FSC Stendorf 9:7: Die Gäste mussten verletzungsbedingt auf ihre Nummer drei Mark Uhlenhoff verzichten, worin Teamkamerad Simon Scholze auch den Schlüssel für die Niederlage sah: "Vollzählig hätten wir hier gewonnen, dennoch muss man den Gastgebern ein Kompliment machen." Das Schlussdoppel gaben Axel van Kempen und Andreas Gröger gegen die Brüder Jens und Andreas Otto ab.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+