Männer Brand fordert von Kraus «mehr Professionalität»

Leipzig. Handball-Bundestrainer Heiner Brand hat seinen nach der enttäuschenden EM in die Kritik geratenen Kapitän Michael Kraus zu mehr Professionalität aufgefordert.
01.04.2010, 17:15
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Leipzig. Handball-Bundestrainer Heiner Brand hat seinen nach der enttäuschenden EM in die Kritik geratenen Kapitän Michael Kraus zu mehr Professionalität aufgefordert.

Für die weitere Entwicklung des 26-Jährigen vom Bundesligisten TBV Lemgo sei entscheidend, «dass er für sich selbst vernünftige Entscheidungen trifft, sich nicht von jedem beeinflussen lässt und für sich einen klaren Weg findet», sagte Brand in einem Interview mit der Fachzeitschrift «Handball-Magazin».

«Dass er sich nach Spielen in Lemgo ins Auto gesetzt hat, ein paar hundert Kilometer nach Göppingen gefahren ist und dort den Rest des Wochenendes verbracht hat, hat sicher nicht zur Stabilisierung seiner Leistung und zur Gesunderhaltung seines Körpers geführt», kritisierte Brand, der auf dieses Verhalten auch die vielen Verletzungen von Kraus zurückführt. «Er hat sich nicht so professionell verhalten, wie das eigentlich sein sollte.»

Kraus war nach schwachen Leistungen bei der Europameisterschaft im Januar in die Schusslinie geraten. Im Kapitänsamt sahen den gebürtigen Göppinger Fachleute, darunter auch ehemalige Mitstreiter, überfordert. Auch Brand hält eine Ablösung von Kraus für denkbar. «Ich werde das mit ihm abklären. Die Rolle darf für ihn nicht zu einer Belastung werden», erklärte der Bundestrainer, der seinen Noch- Kapitän aber auch in Schutz nahm: «Michael war nicht in Form, weil er im Dezember verletzt war. Er hätte eigentlich eine Pause machen müssen, aber er hat immer weiter gespielt.»

Sorgen um sein eigenes Renommee macht sich der Weltmeister von 1978 und 2007 nach Platz zehn bei der EM im Januar, dem schlechtesten EM-Abschneiden einer deutschen Mannschaft überhaupt, nicht. «Mir oder anderen muss ich nichts mehr beweisen. Ich habe einen Status und werde nicht so schnell angegriffen. Den habe ich mir über viele Jahrzehnte erarbeitet», meinte der Gummersbacher, der immer wieder betont, dass der Weltmeister von 2007 derzeit kein Top-Team ist. «Ich habe unsere Probleme kommen sehen und sehe auch in der Zukunft Gefahren. Wir haben noch keine Spitzenmannschaft, und ich kann auch nicht versprechen, dass dies in ein, zwei Jahren der Fall sein wird.» (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+