Schaffhausen Flensburger Handballer im EHF-Cup ausgeschieden

Schaffhausen. Handball-Bundesligist SG Flensburg-Handewitt hat das Finale des EHF-Pokals verpasst. Die Norddeutschen unterlagen im Halbfinal-Rückspiel den Kadetten Schaffhausen aus der Schweiz mit 21:24 (12:12) und haben damit die Chance vertan, den Cup nach 1997 erneut an die Förde zu holen.
01.05.2010, 22:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Schaffhausen. Handball-Bundesligist SG Flensburg-Handewitt hat das Finale des EHF-Pokals verpasst. Die Norddeutschen unterlagen im Halbfinal-Rückspiel den Kadetten Schaffhausen aus der Schweiz mit 21:24 (12:12) und haben damit die Chance vertan, den Cup nach 1997 erneut an die Förde zu holen.

Das Duell in der Flensburger Campushalle hatte die SG noch mit 31:30 für sich entschieden. Schaffhausen zieht erstmals in ein EHF-Pokalfinale ein. In der mit 1500 Zuschauern ausverkauften Schweizersbildhalle entwickelte sich von Beginn an ein umkämpftes ges Spiel. Die Führung wechselte mehrfach, keine Mannschaft konnte sich in der ersten Hälfte absetzen. Flensburg kam mit mehr Druck und Willen aus der Pause. Das Team von Trainer Per Carlén erarbeitete sich durch vier Treffer in Serie und durch einen starken Torhüter Dan Beutler eine komfortable Führung (18:13/41. Minute).

Der designierte Schweizer Meister, der im Viertelfinale noch den Bundesligisten Frisch Auf Göppingen ausgeschaltet hatte, kam jedoch zurück, Flensburg dagegen brach völlig ein. Vier Minuten vor dem Ende gingen die Schweizer in Führung (22:21), brachten den Vorsprung über die Zeit und zogen ins Finale ein.

Im Endspiel trifft Schaffhausen auf den Sieger zwischen dem Bundesligisten TBV Lemgo und Naturhouse La Rioja. Die Spanier gewannen das Hinspiel in Pamplona mit 30:25. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+