Nationalmannschaft Kiel bleibt hart: Keine Spieler für USA-Reise

Kiel. Handball-Rekordmeister THW Kiel bleibt bei seiner harten Haltung und will im Juli keine Spieler für die USA-Reise der Nationalmannschaft abstellen.
05.02.2010, 13:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Kiel. Handball-Rekordmeister THW Kiel bleibt bei seiner harten Haltung und will im Juli keine Spieler für die USA-Reise der Nationalmannschaft abstellen.

«Es ist schlichtweg nicht möglich. Das ist eine ganz wichtige Phase, in der wir uns auf eine harte Saison vorbereiten», sagte THW-Manager Uli Derad der Deutschen Presse-Agentur dpa. Bundestrainer Heiner Brand hatte mit Unverständnis auf die Kritik von Kiels Trainer Alfred Gislason reagiert, der sogar mit einer Sperre für die Profis gedroht hatte, die die Reise antreten.   

Die DHB-Auswahl hat für den 17. Juli in Chicago eine Werbe-Partie gegen den WM-Dritten Polen vereinbart. Brand will sein Team dazu eine Woche zuvor zu einem Lehrgang zusammenziehen. Der Termin im eigentlich handballfreien Juli kam auf Wunsch der Bundesliga zustande, die in Kooperation mit dem US-Handballverband ihren Sport in den Vereinigten Staaten populärer machen will.

«Wir werden den Dialog mit dem DHB weiter suchen», betonte Derad, der bei dem Juli-Termin aber keinen Kompromiss sieht. «Wir sprechen angesichts der ganzen Termindichte über die Harmonisierung des Kalenders, aber dieser Termin passt einfach nicht.» (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+