Bundesliga Schwalb soll Präsident bei Meister HSV werden

Hamburg. "Meister-Macher" Martin Schwalb soll Präsident des Handball-Bundesligisten HSV Hamburg werden. Als Trainer hatte der 48-Jährige den Club in der abgelaufenen Saison zum ersten deutschen Meistertitel geführt und danach seinen Platz auf der Bank geräumt.
17.06.2011, 12:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg. "Meister-Macher" Martin Schwalb soll Präsident des Handball-Bundesligisten HSV Hamburg werden. Als Trainer hatte der 48-Jährige den Club in der abgelaufenen Saison zum ersten deutschen Meistertitel geführt und danach seinen Platz auf der Bank geräumt.

Bei der HSV-Mitgliederversammlung schlug ihn der scheidende Vereinsvorsitzende Andreas Rudolph als seinen Nachfolger vor. Die Entscheidung trifft der HSV-Aufsichtsrat auf seiner nächsten Sitzung in den kommenden Wochen. Schwalb ist inzwischen Geschäftsführer des Handballclubs. Diesen Job will er behalten, wenn er Präsident werden sollte.

Rudolph wurde von den Vereinsmitgliedern mit viel Beifall aus seinem Amt verabschiedet. Er war sechseinhalb Jahre Clubchef und bleibt dem Meister verbunden: Der 56 Jahre alte Unternehmer aus Ahrensburg ist künftig Mehrheitsgesellschafter beim HSV. Seine Anteile an der Betriebsgesellschaft des Vereins wurden von bislang 49 auf 74,9 Prozent erhöht. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+