Affären Serdarusic zu Affäre: «Nicht ein Wort gelogen»

Hamburg. Mit einer Unschuldsbeteuerung in der Kieler Handball-Affäre und Kritik an deutschen Journalisten hat sich Zvonimir Serdarusic zu Wort gemeldet.
05.02.2010, 13:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Mit einer Unschuldsbeteuerung in der Kieler Handball-Affäre und Kritik an deutschen Journalisten hat sich Zvonimir Serdarusic zu Wort gemeldet.

«Ich habe damals nicht ein Wort gelogen, jetzt will ich mich einfach nicht mehr damit beschäftigen», sagte der frühere Trainer von Rekordmeister THW Kiel in einem Interview mit dem «Handball-Magazin».

Serdarusic droht wie Kiels Ex-Manager Uwe Schwenker juristischer Ärger: Die Kieler Staatsanwaltschaft hat in der Affäre um angebliche Bestechung von Unparteiischen am vergangenen Freitag gegen beide Anklage wegen Betrugs erhoben. Die einstigen THW-Macher haben die Manipulationsvorwürfe stets bestritten.

Serdarusic beklagte sich darüber, dass das Thema immer wieder hochkomme, sobald er gegen eine deutsche Mannschaft antrete. «Am liebsten würde ich solchen Leuten dann sagen: Ihr könnt mich alle mal», sagte der slowenische Nationalcoach. «Ich werde gefragt, was ich dazu sage. Dann sage ich, dass es dazu nichts mehr zu sagen gibt. Und dann heißt es, ich sei dünnhäutig.» (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+