Handball

Vulkanausbruch beeinträchtigt Handball-Europacup

Leipzig. Der Vulkanausbruch in Island beeinträchtigt den Handball-Europacup der Frauen. Wegen der Schließung zahlreicher Flughäfen muss die Europäische Handball-Föderation (EHF) Schiedsrichter und Delegierte neu ansetzen.
16.04.2010, 11:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Leipzig. Der Vulkanausbruch in Island beeinträchtigt den Handball-Europacup der Frauen. Wegen der Schließung zahlreicher Flughäfen muss die Europäische Handball-Föderation (EHF) Schiedsrichter und Delegierte neu ansetzen.

«Dort wird es definitiv zu Änderungen kommen», sagte EHF-Wettbewerbsmanager Markus Glaser der Nachrichtenagentur dpa. Bis zum Vormittag habe es allerdings noch keine Spielabsagen gegeben. Dies könne sich aber Laufe des Tages noch ändern. «Es gibt eine Menge Wackelkandidaten Wir arbeiten daran, die Probleme zu lösen, die entstehen. Im Moment sind wir zuversichtlich, dass wir schaffen, was zu schaffen ist», erklärte Glaser.

Am Wochenende finden die Halbfinal-Rückspiele in allen vier Europacup-Wettbewerben der Frauen statt. Während die Champions League ohne deutsche Beteiligung stattfindet, sind in den anderen Cups Bundesligisten involviert. Im EHF-Pokal empfängt Bayer Leverkusen am 18. April Prosolia SIID Elda Prestigio aus Spanien (Hinspiel 23:27).

Der VfL Oldenburg muss im Europacup der Pokalsieger am 17. April bei KIF Vejen im dänischen Kolding antreten (Hinspiel 17:25). Und im Challenge Cup spielt der Buxtehuder SV am gleichen Tag in eigener Halle gegen HC Metalurg Skopje aus Mazedonien (Hinspiel 22:21). Die Partie von Frisch Auf Göppingen im gleichen Wettbewerb bei Vistal Laczpol Gdynia war wegen der Staatstrauer in Polen bereits zuvor auf den 2. Mai verlegt worden. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+