SV Blau-Weiß Bornreihe muss im Abstiegskampf mehrere Wochen auf seinen Kapitän verzichten

Handbruch bei Nils Gresens

Bornreihe. Es ist nicht die Saison des SV Blau-Weiß Bornreihe. Der abstiegsbedrohte Fußball-Landesligist konnte in der Hinserie nur selten sportlich positive Schlagzeilen schreiben.
09.01.2018, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Handbruch bei Nils Gresens
Von Tobias Dohr
Handbruch bei Nils Gresens

Den Umschlag für den zweiten Platz beim Hallenturnier des TSV Gnarrenburg nahm Bornreihe-Kapitän Nils Gresens von Organisator Maik Müller mit der rechten Hand in Empfang – die linke war gebrochen.

Guido Specht

Bornreihe. Es ist nicht die Saison des SV Blau-Weiß Bornreihe. Der abstiegsbedrohte Fußball-Landesligist konnte in der Hinserie nur selten sportlich positive Schlagzeilen schreiben. Momentan versucht der neue Trainer Sasa Pinter, das Team personell neu zu sortieren – und muss nun eine ganz bittere Nachricht verkraften. Denn ausgerechnet Mannschaftsführer Nils „Kokser“ Gresens wird zumindest einen Teil der kommenden Vorbereitungswochen verletzungsbedingt verpassen.

Der Bornreiher Kapitän hat sich beim Hallenturnier in Gnarrenburg am Sonnabend nämlich einen Handbruch zugezogen. Gleich im ersten Gruppenspiel gegen Wallhöfen war Gresens unglücklich gefallen, eine spätere Untersuchung ergab die bittere Diagnose: Die Mittelhandknochen vier und fünf an der linken Hand sind gebrochen. Dennoch biss der 28-Jährige auf die Zähne und spielte das Turnier zu Ende – und will nun auch so schnell wie möglich wieder mit der Mannschaft trainieren. Die anvisierten vier bis sechs Wochen, die der Knochen zur Heilung benötigt, möchte Gresens so kurz wie möglich halten. „Ich bin ja kein Handballer“, gab Gresens augenzwinkernd zu Protokoll. Unter Umständen könnte es für den SV Bornreihe in diesem Fall also am Ende heißen: Glück im Unglück.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+