Der Hertha-Stürmer trifft beim 3:1 erneut zweimal gegen 96

Hannover-Schreck Kalou

Berlin. Dank Hannover-Experte Salomon Kalou hat sich Hertha BSC in der Kältekammer Olympiastadion zum Befreiungsschlag gezittert und die Auswärtsmisere der Niedersachsen verlängert. Im Dauer-Schneeregen von Berlin sorgten der Ivorer per Doppelpack (18.
14.12.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Florian Lütticke
Hannover-Schreck Kalou

Treffsicher: Salomon Kalou.

ALVARO BARRIENTOS, dpa

Berlin. Dank Hannover-Experte Salomon Kalou hat sich Hertha BSC in der Kältekammer Olympiastadion zum Befreiungsschlag gezittert und die Auswärtsmisere der Niedersachsen verlängert. Im Dauer-Schneeregen von Berlin sorgten der Ivorer per Doppelpack (18./45. Minute) und Jordan Torunarigha (83.) nach zuletzt zwei Heim-Niederlagen für den insgesamt verdienten 3:1-Erfolg. Hannover kam nur zum Anschlusstreffer durch Ihlas Bebou (65.) und kassierte die vierte Niederlage auf fremden Platz in Serie. „Kämpferisch war es eine gute Leistung. Ich freue mich für Salomon“, sagte Hertha-Trainer Pal Dardai. Kalou erzielte in den vergangenen drei Aufeinandertreffen nun insgesamt sechs Treffer gegen die 96er. „Wir hatten eigentlich mindestens einen Punkt verdient, das 3:1 spiegelt unsere Leistung nicht wider“, klagte 96-Manager Horst Heldt.

Nach zuletzt nur einem Sieg in fünf Ligaspielen spürte Hertha den wachsenden Druck. Mit fünf Änderungen im Team im Vergleich zum jüngsten 1:1 in Augsburg und dem Startelf-Comeback von Kalou wollte Dardai den spürbaren Abwärtstrend bremsen. Tatsächlich erwischten die Gastgeber einen guten Start, hatten durch den forschen Mitchell Weiser (5./6.) und Kalou (14.) früh gute Chancen.

So fiel das Führungstor fast folgerichtig. Interimskapitän Peter Pekarik spielte eine lange Flanke per Direktabnahme vor das Gäste-Tor, dort lauerte Kalou am Rande der Abseitsposition und köpfte im Tiefflug ein. Gegen kein anderes Team im deutschen Oberhaus war Kalou so oft erfolgreich wie gegen 96. Hannover tat sich gegen die energische Hertha zunächst schwer. Nur selten blitzte die Stärke der Niedersachsen im Konterspiel auf. Dabei hatte Trainer André Breitenreiter sein Team nach der bislang so positiven Hinrunde mit der Aussicht auf einen verlängerten Weihnachtsurlaub gelockt, sollten weitere Punktgewinne gelingen.

Immerhin bei Standards sorgte der Aufsteiger für Gefahr. Torwart Rune Jarstein bewahrte die Hertha bei einem von Fabian Lustenberger abgefälschten Kopfball von Salif Sané ebenso per Glanztat vor dem Ausgleich (21.) wie bei der Großchance von Niclas Füllkrug (34.). Stattdessen durfte auf der Gegenseite erneut Kalou jubeln. Nach einem Freistoß von Valentino Lazaro bekam die 96-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Kalou drückte die Kugel unter die Latte. Die Gäste gaben sich jedoch nicht auf. Zunächst scheiterte Füllkrug noch frei vor Jarstein (49.), ehe der starke Hertha-Keeper doch hinter sich greifen musste.

Bebous Treffer war die Quittung für die nun zu passiven Berliner. Der eingewechselte Noah Joel Sarenren Bazee rutschte dann knapp am Ausgleich vorbei (75.), eher Hertha-Joker Torunarigha der Treffer zum 3:1 gelang.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+