Weser-Ems-Liga: 25:33 im Kellerduell gegen Neuenburg / Grüppenbühren II siegt mit 27:25 Harpstedt trägt weiter die Rote Laterne

Oldenburg·Zetel·Ganderkesee-Bookholzberg. Für die Handballer der HSG Harpstedt/Wildeshausen gehen die Lichter in der Weser-Ems-Liga bereits vor dem Weihnachtsfest nahezu aus. Auch im Kellerduell bei der HSG Neuenburg/Bockhorn fuhr das Team von Trainer Peter Büssing keine Punkte ein und rangiert damit weiter am Tabellenende.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

Für die Handballer der HSG Harpstedt/Wildeshausen gehen die Lichter in der Weser-Ems-Liga bereits vor dem Weihnachtsfest nahezu aus. Auch im Kellerduell bei der HSG Neuenburg/Bockhorn fuhr das Team von Trainer Peter Büssing keine Punkte ein und rangiert damit weiter am Tabellenende. Keine Chance hatte auch die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III, die beim Tabellenführer TvdH Oldenburg II das Nachsehen hatte. Die zweite Mannschaft der Grüppenbührener besiegte hingegen den SV Eintracht Wiefelstede und belegt weiter Platz zwei.

TvdH Oldenburg II - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III 33:23 (18:11). Beim Topfavoriten der Liga mussten die Gäste schon zu Beginn des Spiels erkennen, dass die Punkte in Oldenburg bleiben würden. Nach sechs Minuten lagen die Gastgeber bereits mit 6:1 in Führung. Danach kam aber das Steinmann-Team besser ins Spiel – 8:10. Doch es war nur ein kurzzeitiges Hoch, denn ab der 17. Minute legte Oldenburg wieder einen höheren Gang ein und zog bis zur Pause auf 18:11 davon. Den Beginn der zweiten Hälfte verschlief die Steinmann-Sieben wieder, sodass sich die Gastgeber auf 24:13 (39.) absetzen konnten. „Mit dem 23:33 sind wir noch gut bedient“, sagte Grüppenbührens Till Schwab.

HSG Neuenburg/Bockhorn - HSG Harpstedt/Wildeshausen 33:25 (14:13). Selbst im Kellerduell hatte der Aufsteiger keine Chance und verlor am Ende deutlich. Ohne die verhinderten Henning Meyer und Mathias Schimmel kamen die Gäste allerdings gut aus den Startlöchern und gingen durch Jan Witscher mit 6:2 in Führung (8.). Danach nutzten die Neuenburger aber ihre Möglichkeiten und glichen in der 17. Minute zum 8:8 aus. Bis zur 45. Minuten hielten die Harpstedter dank des glänzend aufgelegten Keepers Maik Bitter das Spiel offen und hegten beim 20:21 noch alle Hoffnungen auf den Auswärtssieg. Danach war der Mini-Kader aber konditionell platt, sodass Neuenburg auf 32:22 wegziehen konnte. Damit war das Spiel bereits frühzeitig entschieden.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II - SV Eintracht Wiefelstede 27:25 (14:13). Anders als die Gastgeber nutzte Wiefelstede seine Chancen zu Beginn und ging mit 5:2 in Front. Danach aber hatte auch das Team von Coach Andreas Müller das Ziel besser im Visier und drehte die Partie – 10:7. In der Folge waren die Gastgeber aber teilweise zu unkonzentriert oder hatten Pech mit Aluminiumtreffern, sodass Wiefelstede auf 13:14 verkürzte. Auch nach dem Wechsel blieb die Partie eng, aber Grüppenbühren spielte einen Tick cleverer und sicherte sich somit den Sieg. „Wir haben 19 Punkte, was keiner erwartet hat, und sind oben dabei“, zeigte sich Müller zufrieden.

RBS

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+