Heidkrug fehlt die Cleverness - 1:3 in Papenburg

Papenburg. Die Aufstiegseuphorie ist verflogen, der Landesliga-Alltag hat begonnen: Nach zwei Auftaktsiegen zum Saisonstart haben die Fußballer des TuS Heidkrug gestern die dritte Niederlage in Folge kassiert. Trotz einer engagierten Leistung unterlagen die Delmenhorster mit 1:3 (1:2) bei BW Papenburg. "Die Niederlage war unverdient. Wir haben das Spiel bestimmt, aber in den entscheidenden Situationen fehlte uns die Cleverness", sagte der Heidkruger Trainer Ralf Faulhaber.
05.09.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Heidkrug fehlt die Cleverness - 1:3 in Papenburg
Von Christoph Bähr

Papenburg. Die Aufstiegseuphorie ist verflogen, der Landesliga-Alltag hat begonnen: Nach zwei Auftaktsiegen zum Saisonstart haben die Fußballer des TuS Heidkrug gestern die dritte Niederlage in Folge kassiert. Trotz einer engagierten Leistung unterlagen die Delmenhorster mit 1:3 (1:2) bei BW Papenburg. "Die Niederlage war unverdient. Wir haben das Spiel bestimmt, aber in den entscheidenden Situationen fehlte uns die Cleverness", sagte der Heidkruger Trainer Ralf Faulhaber.

Er musste schon vor dem Anpfiff schlechte Nachrichten verkraften, denn in Kapitän Patrick Finke und Philip Stephan fehlten beide Stamm-Innenverteidiger verletzt. Das Duo wurde durch Tobias Döpkens und Christian Goritz ersetzt. "Sie haben ihre Sache insgesamt gut gemacht. Manchmal fehlte eben die Abstimmung", berichtete Faulhaber. Heidkrugs Trainer trauerte jedoch vor allem einigen vergebenen Torchancen nach. So lief TuS-Stürmer Patrick Klenke schon nach sieben Minuten frei auf das Tor zu und scheiterte am gegnerischen Schlussmann. Im Gegenzug kam Papenburg erstmals gefährlich vor das Heidkruger Gehäuse und ging durch einen abgefälschten Weitschuss gleich glücklich mit 1:0 in Führung (9.). In der Folge spielten wiederum nur die Gäste, die schließlich durch Patrick Klenke zum verdienten 1:1-Ausgleich kamen (30.). Der Stürmer war von Seliman Yar hervorragend frei gespielt worden. In der 40. Minute offenbarte sich dann allerdings, dass die Heidkruger Abwehr in dieser Besetzung erstmals

zusammenspielte: Die fehlende Zuordnung nach einer Flanke nutzen die Papenburger zur erneuten Führung.

Diese hätte zehn Minuten nach der Pause jedoch schon wieder Vergangenheit sein müssen. Patrick Klenke scheiterte freistehend am Papenburger Torhüter, Marvin Osei schob den Nachschuss am Gehäuse vorbei (55.). "Das hätte ein Tor sein müssen", ärgerte sich Faulhaber. Der Heidkruger Trainer setzte anschließend auf frische Kräfte und brachte den genesenen Zugang Yamo Yar und Joker Miguel Trocha (65.). Heidkrug drängte nun auf den Ausgleich - und lief schließlich in einen Konter. TuS-Torhüter Mikel Kirst konnte einen gegnerischen Stürmer nur noch per Foul bremsen. Den fälligen Elfmeter ließ sich Papenburg nicht entgehen - 3:1 (79.).

Nach der dritten Pleite in Serie nimmt Trainer Faulhaber seine Spieler jetzt in die Pflicht: "Außer gegen den VfB Oldenburg II waren wir in den bisherigen Partien nie die schlechtere Mannschaft. Da ist eine Ausbeute von sechs Punkten zu wenig." Auf die Heidkruger warten nun zwei Heimspiele hintereinander gegen Union Lohne und gegen den SV Großefehn. "Da zählen nur noch Siege, damit wir nicht unten reinrutschen", gibt Faulhaber eine klare Marschroute vor.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+