Heiligenfelde

Heiligenfelder Höhenflug

Heiligenfelde. Kim Neubert zeigte sich zuletzt einmal mehr beeindruckt von seinen Fußball-Frauen. „Selbst wenn es mal nicht so läuft, erzwingen sie durch die kämpferische Einstellung das richtige Ergebnis“, sagte der Coach des Bezirksligisten SV Heiligenfelde nach dem jüngsten 5:2-Erfolg über den Garbsener SC.
21.05.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Heiligenfelder Höhenflug
Von Dennis Schott

Kim Neubert zeigte sich zuletzt einmal mehr beeindruckt von seinen Fußball-Frauen. „Selbst wenn es mal nicht so läuft, erzwingen sie durch die kämpferische Einstellung das richtige Ergebnis“, sagte der Coach des Bezirksligisten SV Heiligenfelde nach dem jüngsten 5:2-Erfolg über den Garbsener SC.

Das richtige Ergebnis – davon hatte die Mannschaft in den vergangenen zwei Spielzeiten verdammt viele eingefahren. Die Heiligenfelderinnen wurden in der vergangenen Saison Kreisliga-Meister, in der aktuellen Bezirksliga-Vizemeister. Eine Entwicklung, die „so nicht vorhersehbar war, obwohl ich wusste, dass wir die Teams von oben durchaus ärgern können“, sagt Kim Neubert rückblickend. Er habe im Vorfeld mit dem sechsten oder fünften Platz spekuliert, nicht aber damit, dass der Aufsteiger den zweiten Platz erobern würde. „Wir sind ein Dorfverein“, betont der Heiligenfelder Coach und schließt die Frage an: „Was haben wir für ein Einzugsgebiet?“ Eben ein sehr viel kleineres als die Konkurrenz aus dem Hannoveraner Raum.

Gleichwohl kam der Mannschaft das Image eines Dorfvereins sehr zu pass. „Viele haben wohl gedacht, dass sie uns im Vorbeigehen schlagen würden und sind ins offene Messer gelaufen“, meint Kim Neubert. Zudem sei seine Mannschaft anfangs von der Euphorie ob des Aufstiegs getragen worden. „Den ersten Einbruch gab es dann, als die anderen Teams gemerkt haben, dass wir doch nicht so leicht zu besiegen sind und uns das Spiel überlassen haben“, erinnert der SVH-Coach. Das jüngste Spiel gegen den Garbsener SC hat aber gezeigt, dass es die Heiligenfelderinnen gelernt haben, falls nötig, in den Kampfmodus umzuschalten.

Und der Heiligenfelder Höhenflug könnte um ein weiteres Kapitel angereichert werden. Ab dem kommenden Mittwoch (19.30 Uhr) startet die Relegation um den Aufstieg in die Landesliga. In seinem ersten Spiel muss der SV Heiligenfelde beim SC Hemmingen-Westerfeld, dem Zweiten der anderen Bezirksliga-Staffel, antreten. Eine denkbar ungünstige Anstoßzeit. Aber es spricht für den Teamgeist der Heiligenfelderinnen, dass sich sämtliche Spielerinnen einen halben Tag Urlaub genommen haben, um ausgeruht anreisen zu können. Und dann? „Unser Ziel ist es, jedes Spiel zu gewinnen“, erklärt Kim Neubert. Das gilt auch für die Relegation. Und wenn am Ende der Aufstieg herausspringt? „Dann steigen eben wir auf“, sagt er.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+