Bremervörder Trainer Sascha Rajkovic will gegen Tabellenführer SG Achim/Baden vom Heimvorteil profitieren Heute ins Duell der noch Ungeschlagenen

Achim. Sascha Rajkovic hat der SG Achim/Baden ein 'spannendes Spiel' angekündigt, was wohl als euphemistisch verhüllte Drohung interpretiert werden darf. 'Der Tabellenführer ist die beste Mannschaft der Klasse, aber wir haben den Heimvorteil', gibt sich der 45-jährige Serbe, der im vergangenen Jahr noch mit beachtlichem Erfolg die Zweitbundesliga-Handballerinnen des TV Oyten trainierte und jetzt die Männer des TSV Bremervörde auf den dritten Oberliga-Tabellenplatz geführt hat, gewohnt angriffslustig.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Michael Schön

Achim. Sascha Rajkovic hat der SG Achim/Baden ein 'spannendes Spiel' angekündigt, was wohl als euphemistisch verhüllte Drohung interpretiert werden darf. 'Der Tabellenführer ist die beste Mannschaft der Klasse, aber wir haben den Heimvorteil', gibt sich der 45-jährige Serbe, der im vergangenen Jahr noch mit beachtlichem Erfolg die Zweitbundesliga-Handballerinnen des TV Oyten trainierte und jetzt die Männer des TSV Bremervörde auf den dritten Oberliga-Tabellenplatz geführt hat, gewohnt angriffslustig.

Der TSV Bremervörde empfiehlt sich aus mehreren Gründen als aussichtsreicher Achim/Baden-Herausforderer. Der Traditionsverein aus dem Landkreis Rotenburg, der 2009 - ein Jahr nach dem alten Rivalen - aus der 2. Liga abgestiegen ist, hat ebenfalls noch keine Niederlage kassiert und spätestens vor 14 Tagen mit dem 37:32 gegen den TV Cloppenburg bewiesen, dass er eine der Top-Mannschaften in der Oberliga Nordsee stellt. 'Das war sicherlich unsere beste Saisonleistung', freut sich Rajkovic. Nur wenige Mannschaften in der Klasse stünden vom Niveau her auf einer Stufe mit der SG Achim/Baden. 'Wir gehören sicherlich dazu!' Um dem Tabellenführer heute Abend die erste Punktverluste zuzufügen, müsse sein Team aber das volle Potenzial abrufen. 'Es müsste schon alles passen!'

Sascha Rajkovic stand insgesamt elf Jahre als Aktiver in Diensten des TSV Bremervörde, wo der hoch gewachsene und kräftig gebaute Rückraumlinke dann auch seine Spielerlaufbahn beendete. Der aus der Nähe Belgrads stammende und mit Frau und zwei Töchtern in Bremervörde lebende gelernte Bautechniker und jetzige Profi-Trainer ist während der zurückliegenden zwei Jahrzehnte immer wieder auf die Achimer getroffen. Stets waren es sehr leidenschaftlich geführte und in der Regel auch sehr spannende Duelle. Unvergessen beispielsweise der von Jens Klenke direkt verwandelte Neunmeter als spektakulärer und spielentscheidender Höhepunkt bei einem der vielen Derby-Erfolge der SG.

Rajkovic hätte nichts dagegen, wenn die Lokalrivalen am Sonnabend an diese Tradition anknüpfen würden. 'Achim hat einen sehr starken Rückraum und steht in der Deckung überaus kompakt, um nur darauf zu warten, dass der Gegner den einen oder anderen Fehler macht und ihn dann konsequent zu bestrafen.'

Salkic Dreh- und Angelpunkt

Bremervörde wiederum kann trotz des Langzeitausfalls der Rückraumspieler Dennis Grote und Chris Bode einen sehr durchschlagskräftigen Angriff mit dem Mittelmann Adnan Salkic als Dreh- und Angelpunkt aufbieten. 'Im Angriff hatten wir nie Probleme', sagt Rajkovic, dessen Mannschaft sogar verlustpunktfrei hätte dastehen können, wären da nicht die beiden vermeidbaren Unentschieden in Bremerhaven-Schiffdorf und Nordhorn gewesen. Beide Male führte Bremervörde, konnte seinen Vorsprung aber nicht über die Zeit bringen. Doch nicht nur Salkic macht die Qualität des TSV aus. Auch Tobias Birk, Krystian Brunkowsky, Jan Mangels, Jan Mühlich sowie die Rückkehrer Marcus Hölling (TV Schiffdorf) und Benjamin Hagen (VfL Horneburg) haben schon reichlich Erfahrung in der 2. Bundesliga gesammelt.

Bei Achim/Baden dürfte sich vor allem Arne Zschorlich auf das Gastspiel in der Tetjus-Tügel-Halle freuen. Der Kreisläufer hat in der Saison 2008/2009 das Bremervörder Trikot getragen, ehe er über ein Gastspiel beim VfL Horneburg in den Landkreis Verden zurückkehrte.

Gerade bei den Kreisläufern hat Faciejew allerdings die Qual der Wahl, seitdem Routinier Cord Katz seine Schulterverletzung auskuriert hat und ansteigende Form aufweist. Mit dem jungen Fabian Balke gibt es eine weitere Alternative, wobei der Ex-Verdener den Nachteil hat, dass er in der vergangenen Saison in der Abwehr nur selten eingesetzt wurde. In dieser Hinsicht, doch nur da, besteht bei ihm noch Nachholbedarf gegenüber den kräftigen Kollegen.

Wenn man von der leichten Knöchelverletzung absieht, die sich Malvin Patzack im Training zugezogen hat, kann Achim/Baden mit der Bestbesetzung nach Bremervörde reisen. Auch Torwart-Oldie Ole Prehn gehört zum Aufgebot.

Fans der SG werden darauf hingewiesen, dass der Bus um 15.15 Uhr vom Gymnasium abfährt.

Heute, 18 Uhr, Sporthalle Tetjus-Tügel-Straße

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+