Fußball-Landesliga Bremen Hinspiel eine klare Aussage

Mit zwei vorgezogenen Nachholspielen startet die Fußball-Landesliga Bremen an diesem Sonntag um 14 Uhr in ihr Programm nach der Winterpause.
08.02.2019, 16:02
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol

Bremen-Nord. Mit zwei vorgezogenen Nachholspielen startet die Fußball-Landesliga Bremen an diesem Sonntag um 14 Uhr in ihr Programm nach der Winterpause. Dabei empfängt der SV Grohn den Tabellenzweiten FC Union 60, während die DJK Germania Blumenthal beim Kellerkind OT Bremen antritt.

SV Grohn – FC Union 60: Das 11:0 für die Stadtbremer im Hinspiel wertet Grohns Neu-Trainer Jan-Philipp Heine als klare Aussage. „Wir gehen gegen Union schon als klarer Außenseiter ins Spiel.“ Nicht nur aufgrund der Tabellensituation äußert sich Jan-Philipp Heine derart klar, sondern auch aufgrund der ersten Eindrücke, die er bisher in der Trainerfunktion von seiner Mannschaft gewonnen hat. Aber chancenlos sieht er sein Team dennoch nicht.

„Wir arbeiten daran, dass 90 Minuten eine Mannschaft auf dem Platz steht, die alles dafür tut, einen oder drei Punkte in Grohn zu behalten“, sagt Heine. Er appelliert dabei an die Einheit seiner Spieler auf dem Platz. Ausfallen wird mit Sicherheit Cuma Kut, und eventuell steht auch Jannis Kurkiewicz nicht zur Verfügung. Wenn denn am Sonntag überhaupt gespielt werden kann.

„Wir müssen schauen, was das Wetter hergibt“, so Jan-Philipp Heine. Momentan stehen die Zeichen nicht schlecht, allzu viel regnen sollte es jedoch nicht mehr. Als Alternative für den Rasen- oder Schlackeplatz auf dem Oeversberg kommt zunächst der Kunstrasen im Stadion am Vegesacker Bahnhof wie im vergangenen Winter für die „Husaren“ nicht in Betracht. „Es kann nicht unser Ziel sein, immer im Winter auf anderen Plätzen als in Grohn zu spielen“, gibt Jan-Philipp Heine ein ganz klares Bekenntnis zur sportlichen Heimstätte des SV Grohn ab.

Sonntag, 14 Uhr, Oeversberg

OT Bremen – DJK Germania Blumenthal: Nach der langen Vorbereitung sind die Schützlinge von DJK-Trainer Aydin Pekyalcin heiß auf die Rückrunde. Die nach Aussage des Coaches für die DJK allerdings mutmaßlich schwieriger werden wird als die Hinserie. Wie auch der in der Tabelle fünf Punkte schlechter dastehende Gegner hat sich die DJK mit erfahrenen Akteuren verstärkt, das wirft jedoch das Problem auf, dass sich Aydin Pekyalcin wiederum eine nahezu fast neue Mannschaft anbietet.

So gilt es zunächst, die neuen Spieler zu integrieren. Die zehn Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang, so Aydin Pekyalcin, seien dabei eventuell schnell dahin. „Unser Ziel ist es immer noch, die Klasse zu halten. Wir werden jetzt auch in OT versuchen, das Beste zu geben und mit drei Punkten nach Hause zu fahren“, so die Ansage des Trainers. Turgay Kaptan, der in der Winterpause vom SV Türkspor zu den „Germanen“ gestoßen ist, fällt wegen seiner im ersten Testspiel gegen Bornreihe erlittenen Rippenverletzung mit Sicherheit aus. „Aber unser Kader ist groß, wir werden das kompensieren“, gibt sich Aydin Pekyalcin optimistisch. Das Hinspiel ging im Oktober mit 3:0, nach Toren in der zweiten Halbzeit, an die Ostbremer.

Sonntag, 14 Uhr, BSA Schevemoor

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+