WM: Deutsche Hockey-Herren

Enttäuscht

Die Deutschen Hockey-Herren beenden die WM so schlecht wie nie
16.06.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Nina Niedermeyer
Enttäuscht

Da hatte er noch gut Lachen: Hockey-Trainer Markus Weise bei den Olympischen Spielen 2012 in London.

Christian Charisius, dpa

So eine Schlappe mussten die deutschen Hockey-Herren bei einer Weltmeisterschaft noch nie hinnehmen. Nach der 2:4 (1:1)-Niederlage gegen Belgien im Spiel um den fünften Platz schlich das Team von Bundestrainer Markus Weise mit hängenden Köpfen durch die Arena in Den Haag.

„Wir haben nicht das erreicht, was wir erreichen wollten“, sagte Weise gefasst und brachte die Leistung vom Sonntagmorgen auf den Punkt: „Wir waren weit weg vom erforderlichen Niveau, unser Wille war heute nicht da, und wir haben verdient verloren.“ Obwohl die Belgier verletzungsbedingt zwei Akteure weniger als die Auswahl des Deutschen Hockey Bundes (DHB) aufbieten konnten, führten die „Red Lions“ den Olympiasieger streckenweise vor und fügten ihm die dritte Niederlage im sechsten Turnierspiel zu. Folge war mit Platz sechs das schlechteste WM-Abschneiden eines deutschen Herren-Teams: Bisheriger Tiefpunkt war der fünfte Rang bei der Premieren-WM 1971.

Weltmeister im Herren-Hockey wurde Australien. Der Weltranglistenerste setzte sich am Sonntag im Finale deutlich mit 6:1 (2:1) gegen die Niederlande durch.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+