Wahnebergen

Höhen und Tiefen in der Herren-Fußballabteilung Wahnebergen

Wahnebergen. Die gut besuchte Versammlung des SV Wahnebergen nutzte Sportchef Rolf Fahrenholz in seinem Jahresbericht für eine Bilanz des abgelaufenen Sportjahres. Dabei wurde deutlich, dass es neben einigen erfreulichen Punkten auch schwierige Situationen gegeben hatte.
07.02.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Höhen und Tiefen in der Herren-Fußballabteilung Wahnebergen

Die zweiten Herren des SV Wahnebergen wurden „Mannschaft des Jahres“. „Sportlerin des Jahres“ wurde Frauenturnwartin Karin Plum und „Schiedsrichter des Jahres“ ist Dominik Bohling.

Picasa

Die gut besuchte Versammlung des SV Wahnebergen nutzte Sportchef Rolf Fahrenholz in seinem Jahresbericht für eine Bilanz des abgelaufenen Sportjahres. Dabei wurde deutlich, dass es neben einigen erfreulichen Punkten auch schwierige Situationen gegeben hatte. So konnte die erste Herrenmannschaft die Erwartungen, die durch das gute Abschneiden beim Ford-Block-Cup geschürt worden waren, zunächst nicht erfüllen und steckte in der unteren Tabellenhälfte fest. Das habe laut Fahrenholz auch daran gelegen, dass zeitweise sieben Stammspieler aus beruflichen und Verletzungsgründen länger ausfielen. Ein Spiel musste sogar ganz abgesetzt werden, da zehn Aktive mit Attest ausfielen.

Erst als sich die Situation besserte, gab es wieder Erfolge für die Mannschaft von Trainer Jörg Behrens, dem der Sportchef sehr gute Arbeit bescheinigte. Beigetragen haben dazu auch die jungen Spieler der Zweiten, die immer aushalfen, wenn Not am Mann war. Laut Rolf Fahrenholz sei es umso erstaunlicher, dass die Zweite mit Trainer Michael Porr, der in Notlagen selbst ein Trikot überstreifte, mit guten Leistungen aufwartete und einen oberen Tabellenplatz belegt. So konnte sich das Team schließlich über den Titel „Mannschaft des Jahres“ freuen. Überhaupt lobte der Sportwart das gute Verhältnis zwischen den beiden Teams, das auch von den beiden Trainern gefördert werde.

Probleme gab es auch bei den Fußballfrauen, die schon kurz vor der Auflösung standen und nur nach einer Krisensitzung sich zusammenrauften und danach bei den Hallenmeisterschaften einen tollen dritten Platz belegten. Es war gelungen einige Aktive, die aufhören wollten wieder für das ganz junge Team zu aktivieren.

Jugendleiter Nils Althausen nutzte die Gelegenheit um auf der Versammlung für neue Jugendtrainer unter den Aktiven zu werben. Er zeigte sich mit der Arbeit in der JSG Aller sehr zufrieden, die Spielgemeinschaft mit dem SV Hönisch laufe ohne Probleme. Das zeige auch die Erfolgsbilanz, denn Mannschaften der JSG Aller konnten im abgelaufenen Jahr gleich mehrere Titel erringen.

Insgesamt spielen 135 Kinder und Jugendliche in der Spielgemeinschaft, davon stellt des SV Wahnebergen 70 Aktive und zehn Trainer und Betreuer. Die U15 hat den Aufstieg in die Landesliga geschafft und durch einen Zuwachs an Spielern kann man in der neuen Serie mit einer U17 Mannschaft antreten. Erfolge stellen sich auch bei den C-Mädchen ein, die von Britta Röpe und Uwe Stolte betreut und trainiert werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+