Neuer Trainer des TSV Bassen II präsentiert Verstärkungen aus Bremen / Viele Gegentore in der Vorbereitungsphase kassiert Hotzan hat in der Offensive die Qual der Wahl

Bassen. Stephan Hotzan heißt der neue Trainer beim TSV Bassen II. Der 42-jährige Coach hat die Nachfolge von Holger Wutzke beim Fußball-Kreisligisten angetreten und will mit der Mannschaft einen gesicherten Rang im Tabellenmittelfeld erreichen. "So zwischen fünf und neun wäre gut", sagt der Übungsleiter vor dem Kreispokalspiel beim MTV Riede II am Sonntag (13 Uhr).
02.08.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Bassen. Stephan Hotzan heißt der neue Trainer beim TSV Bassen II. Der 42-jährige Coach hat die Nachfolge von Holger Wutzke beim Fußball-Kreisligisten angetreten und will mit der Mannschaft einen gesicherten Rang im Tabellenmittelfeld erreichen. "So zwischen fünf und neun wäre gut", sagt der Übungsleiter vor dem Kreispokalspiel beim MTV Riede II am Sonntag (13 Uhr).

Hotzan, der sich im Kreisverband Verden bei der Uphuser Landesliga-Reserve seine ersten Sporen im Trainergeschäft verdiente, hat gute Voraussetzungen dafür geschaffen, dass er sein Saisonziel auch erreicht. Das Team des Vorjahres wird ihm komplett zur Verfügung stehen. Und weil Hotzan über hervorragende Kontakte zur SV Hemelingen verfügt – dort trainierte er die zuletzt die Reserve, haben sich gleich vier Spieler des Teams aus dem Bremer Landesverband dem TSV Bassen II angeschlossen. Es handelt sich um Fabian Bode, Jakub Krokos, Mamoon Al Chemali und Danny Dissieux.

Während Bode und Krokos für die Abwehr vorgesehen sind, ist Al Chemali ein gelernter Mittelfeldspieler mit ausgeprägten Offensivqualitäten. Seinen Pass mit Spielerlaubnis abgegeben, aber noch nicht wieder seine Spielfähigkeit erlangt hat Dissieux. Der Angreifer laboriert noch an den Folgen eines Kreuzbandrisses und fällt vermutlich für die ganze Herbstserie aus. "Es ist richtig schade, dass Dissieux verletzt ist. Er ist nämlich ein richtig Guter!", so Hotzan, auf baldige Genesung des Novizen hoffend.

Vom TSV Grolland hat sich Jonas Oliver Bonk den Grünroten angeschlossen. Bonk ist 26 Jahre alt und gelernter Angreifer. Mit Bonk und Dissieux verfügt der TSV Bassen II in der Saison 2012/13 über insgesamt sieben Stürmer. Hotzan hat in seiner Offensive also die Qual der Wahl. Weil Bonk bereits über Erfahrung aus der Bremer Landes- und Bezirksliga verfügt, besitzt er beste Voraussetzungen auf einen Stammplatz im Angriffszentrum. Aber auch der erfahrene Volker Henke sowie Stefan Zietlow und der junge Sebastian Pahnke brennen darauf, sich im Bassener Sturm festzusetzen. Zudem stehen noch Jan Elmers und Tobias Harms für die Bassener Offensive parat.

In der Defensive ist der erfahrene Stefan Brüns so gut wie gesetzt. Im Verbund mit Fabian Bode und Jakub Krokos könnte Brüns das Gerüst der neuen Hintermannschaft bilden. Gegen Martfeld (1:6), Weyhe-Lahausen (2:5) und beim SV Lilienthal-Falkenberg (1:6) klappte es mit der Abwehrarbeit noch nicht so gut bei den Bassenern. Aber Hotzan sagt: "Wir sind in der Findungsphase und Vorbereitungsspiele dienen nun einmal zum Testen."

Im Mittelfeld soll Marius Wagener die Fäden ziehen. Wagener, der bereits auf etliche Einsätze in der Ersten des TSV Bassen verweisen kann, hat großes Spielverständnis und ist geradezu prädestiniert dafür, als Bindeglied zwischen Abwehr und Sturm eingesetzt zu werden. Um Wagener herum gibt es mehrere Bassener Talente wie Ole Marohn und Kevin Segelken, die ihre Zukunft noch vor sich haben. "Ich bin ich mit meiner neuen Mannschaft rundum zufrieden. Es gibt natürlich immer etwas zu verbessern. Ich möchte dem Team das Fußballspiel so vermitteln, wie ich es mir vorstelle. Es soll allen Spaß machen, ohne dabei den nötigen Ernst ins Hintertreffen geratenn zu lassen", so Hotzan, der erst einmal so schnell wie möglich den Klassenerhalt in trockenen Tüchern haben möchte. "Wenn wir nicht mehr absteigen können, dann wird sich zeigen, was darüber hinaus noch möglich ist."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+