Die Handballer siegen 35:27

HSG Stuhr weiter in der Erfolgsspur

Brinkum. In der Handball-Landesliga der Männer bleibt die HSG Stuhr nach einem 35:27 (16:12)-Erfolg gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen II die Mannschaft der Stunde. Seit sechs Spielen sind die Männer um Trainer Sven Engelmann nunmehr ungeschlagen.
02.05.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Brinkum. In der Handball-Landesliga der Männer bleibt die HSG Stuhr nach einem 35:27 (16:12)-Erfolg gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen II die Mannschaft der Stunde. Seit sechs Spielen sind die Männer um Trainer Sven Engelmann nunmehr ungeschlagen. Der Lohn: In der Tabelle hat die HSG sich auf Platz fünf verbessert. Nur noch zwei Punkte beträgt der Rückstand auf den Dritten SG Achim/Baden II.

Der Kreisrivale vom TuS Sulingen hat nach seiner Pleite beim TV Oyten (28:29) zwei Spieltage vor dem Saisonende als Zweiter des Klassements noch vier Zähler weniger auf dem Konto als die Stuhrer. Mit der aktuellen Platzierung zeigt man im Lager der HSG Stuhr zufrieden. Wie Sven Engelmann betont, würde seine Sieben in der Tabelle dort stehen, wo sie hingehört.
Gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen II hatten die Gastgeber einen guten Start erwischt. Über 4:2 setzte die HSG sich bis zur zehnten Minute auf 8:4 ab. Was folgte, war allerdings ein 4:0-Zwischenspurt der Gäste zum 8:8.

Seine Mannschaft, monierte Engelmann, hätte sich in dieser Phase nicht immer an die Wurfvorgaben gehalten. Schwanewede habe mit seiner starken ersten und zweiten Welle zudem einen zweifachen Angriff-Abwehr-Wechsel ausgenutzt, fügte Engelmann an. „Als wir nur noch einen Akteur gewechselt haben, lief es dann besser.“ Zur Pause war der alte Vier-Tore-Abstand wieder hergestellt.

Im zweiten Abschnitt hielt die HSG Stuhr die von Henning Schomann trainierte Gast-Mannschaft fortan auf Distanz. Nachdem Schwanewede in der 57. Minute zum 31:27 getroffen hatte, sorgten Sven Knief, Thorben Schierenbeck sowie zwei Mal Christoph Schneider für den Endstand.

Letztendlich sei es ein ungefährdeter Sieg seiner Mannschaft gewesen, urteilte Sven Engelmann. Einziges Manko wäre die Abschlussschwäche gewesen. Bevor die Saison für das Team aus dem Kreis Diepholz am 14. Mai mit einem Heimspiel gegen den TSV Daverden II zu Ende geht, müssen Sven Knief und Co. noch zwei Mal auswärts ran: zunächst am 6. Mai beim Tabellenletzten, dem TSV Bremervörde II, und dann am 12. Mai beim viertplatzierten TV Gut Heil Spaden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+