39:19 gegen den TV Cloppenburg Hude plötzlich wieder dicht dran

Ganderkesee (dco). Leicht und locker sind die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg am Sonntagnachmittag zu einem 39:19 (19:10)-Heimsieg gegen den TV Cloppenburg gekommen. Der Tabellenzweite zeigte dem Drittletzten dabei deutlich die Grenzen auf und ist plötzlich wieder bis auf einen Punkt am Spitzenreiter VfL Stade dran, der seine Partie am Sonnabend überraschend mit 26:28 beim Siebten TV Dinklage verlor.
02.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Leicht und locker sind die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg am Sonntagnachmittag zu einem 39:19 (19:10)-Heimsieg gegen den TV Cloppenburg gekommen. Der Tabellenzweite zeigte dem Drittletzten dabei deutlich die Grenzen auf und ist plötzlich wieder bis auf einen Punkt am Spitzenreiter VfL Stade dran, der seine Partie am Sonnabend überraschend mit 26:28 beim Siebten TV Dinklage verlor. „Wir haben jetzt alles wieder in der Hand“, freute sich Hudes Trainer Thorsten Stürenburg.

Die Gastgeberinnen ließen von Anfang an keinen Zweifel daran aufkommen, wer am Ende als Sieger vom Platz gehen würde. Schnell führte Hude mit 3:0, in der 15. Minute hieß es 9:6. Cloppenburg war in erster Linie darauf aus, das Tempo zu verschleppen, was den Gästen bis zur Pause gut gelang. Trotzdem lagen die Huderinnen beim 19:10 schon mehr als komfortabel in Führung.

„Nach dem Wechsel hat die Mannschaft gut die Konzentration hoch gehalten“, lobte Stürenburg, in dessen Team Mareike Zetzmann (9/7) am Ende einmal mehr beste Werferin war. Unter dem Strich stand also ein Erfolg mit 20 Toren Differenz für Hude zu Buche. „Das war unser Ziel. Wir wollten auch unser Torverhältnis etwas aufbessern“, erklärte Stürenburg.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+