Treffer von Jonas Schulte ebnen den Weg ins Viertelfinale der A-Junioren – 2:0 / Wunschgegner Werder „Husaren“ schalten Vizemeister FCO aus

Grohn. Damit hatten nur die wenigsten gerechnet: Die Fußball-A-Junioren des SV Grohn haben durch einen 2:0 (0:0)-Heimerfolg über den Verbandsliga-Vizemeister FC Oberneuland das Viertelfinale des Bremer Landespokals erreicht. Der erst zur 55. Minute eingewechselte Jonas Schulte avancierte mit seinen beiden Treffern zum Matchwinner. Doch auch "Husaren"-Torwart Mathis Kisser zeigte eine überragende Partie, hielt sein Team mit mehreren starken Paraden besonders vor dem Pausenpfiff im Spiel.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
„Husaren“ schalten Vizemeister FCO aus
Von Tobias Dohr

Grohn. Damit hatten nur die wenigsten gerechnet: Die Fußball-A-Junioren des SV Grohn haben durch einen 2:0 (0:0)-Heimerfolg über den Verbandsliga-Vizemeister FC Oberneuland das Viertelfinale des Bremer Landespokals erreicht. Der erst zur 55. Minute eingewechselte Jonas Schulte avancierte mit seinen beiden Treffern zum Matchwinner. Doch auch "Husaren"-Torwart Mathis Kisser zeigte eine überragende Partie, hielt sein Team mit mehreren starken Paraden besonders vor dem Pausenpfiff im Spiel.

"Man hat den Siegeswillen in den Augen meiner Jungs gesehen", sagte ein stolzer "Husaren"-Trainer Celestin Zurek nach dem Pokalcoup. Die Grohner versteckten sich keineswegs vor dem großen Favoriten und suchten ihr Heil in der Offensive. So entwickelte sich eine sehenswerte Partie mit Chancen hüben wie drüben. Auf Grohner Seite boten sich Tom Loeck, Rawasch Hakam und Joschua Zurek vor der Pause die besten Möglichkeiten.

Nach einem langen Ball setzte sich Joker Jonas Schulte dann in der 62. Minute im Sprint gegen zwei Gegenspieler durch und traf zum nicht unverdienten 1:0. Die Grohner verstärkten nun das Mittelfeld und setzten voll auf Konter. Riccardo Gabriele, Jannik Dargel und "Husaren"-Kapitän Marius Masur hätten früh für die Entscheidung sorgen können, doch am Ende war es erneut Jonas Schulte, der traf. Mit einem Abstauber wurde der Offensivmann endgültig zum Pokalhelden.

"Ein Riesenlob an alle meine Spieler", sagte ein rundum zufriedener Celestin Zurek, der für Weihnachten nun einen ganz besonderen Wunsch hat: "Als nächsten Gegner würden wir uns die U19 des SV Werder Bremen wünschen, da viele Jungs nächstes Jahr in die Herren hochgehen. Da wäre es für sie ein schönes Erlebnis, sich noch einmal mit einem Bundesligisten messen zu können."

SV Grohn: Kisser; Wendler, Leppek, Kropp, Masur, Zurek, Gabriele, Cummerow, Hakam, Loeck, Dargel (eingewechselt: Altun, Stecken, Schulte).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+