Walles Trainer Ulfert Bitomsky über personelle Planungen und die Chancen im Aufstiegsrennen zur Fußball-Landesliga

„Ich möchte die Zusage für beide Ligen“

Herr Bitomsky, in der Winterpause hatten Sie sich auf Platz vier liegend noch vorsichtig geäußert und am Saisonziel Klassenerhalt festgehalten. Das dürfte sich mittlerweile geändert haben, oder?Ulfert Bitomsky: Ja klar. Nachdem wir so gut in die Rückrunde gekommen sind und uns oben festgesetzt haben, lautet das Ziel: Wir wollen den Aufstieg versuchen.
19.05.2017, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye

Herr Bitomsky, in der Winterpause hatten Sie sich auf Platz vier liegend noch vorsichtig geäußert und am Saisonziel Klassenerhalt festgehalten. Das dürfte sich mittlerweile geändert haben, oder?

Ulfert Bitomsky: Ja klar. Nachdem wir so gut in die Rückrunde gekommen sind und uns oben festgesetzt haben, lautet das Ziel: Wir wollen den Aufstieg versuchen. Wenn es nicht klappt, geht bei uns aber auch nicht die Welt unter.

Was soll denn noch passieren angesichts des zweiten Tabellenplatzes und eines Vorsprungs von sechs Punkten auf die nachfolgenden Mannschaften TSV Farge-Rekum und SG Findorff?

Es sind noch zwölf Punkte zu verteilen, und wir brauchen noch sieben. Deshalb sind wir noch nicht sicher. Aber natürlich sind wir optimistisch, dass wir nach 31 Jahren in die Landesliga zurückkehren.

Sie treten noch gegen die BTS Neustadt II, den FC Roland, Victoria und den ATSV Sebaldsbrück an. Also gegen Mannschaften aus der unteren Hälfte der Bezirksliga. Das klingt nach einem leichten Restprogramm...

Aber gegen die Teams, die etwas defensiver stehen, tun wir uns schwer. Gerade haben wir erst knapp mit 1:0 gegen Hippokrates gewonnen, zuvor gab es ein 2:2 gegen den ESC Geestemünde II. Deshalb müssen wir jede Partie hoch konzentriert angehen und dürfen kein Spiel auf die leichte Schulter nehmen.

Im Winter sprachen Sie davon, dass Ihre Mannschaft manchmal noch zu unerfahren sei. Haben Sie in den vergangenen Wochen eine Entwicklung ausgemacht?

Ja, auf jeden Fall. Wir haben nach der Winterpause kleine Schritte gemacht und spielen jetzt cleverer. Das kam nach dem 20. Spieltag: Wir hatten zuvor gegen Hasenbüren verloren, dann auch gegen Tura und deshalb einen Rückstand auf die Plätze zwei und drei. Da haben sich die Jungs nach dem Tura-Spiel auf dem Platz getroffen und sich auf den Rest der Saison eingeschworen. Das war der Knackpunkt, denn seitdem haben wir nicht mehr verloren und fünf der folgenden sechs Spiele gewonnen.

Wie läuft nun die Planung der kommenden Saison?

Wir planen noch zweigleisig, auch wenn wir mit einem Auge in Richtung Landesliga schielen. Aber wenn ich mit neuen Spielern spreche, möchte ich die Zusage für beide Ligen. Es würde auch nicht zum TV Walle passen, wenn Spieler nur zu uns kommen, weil wir in der Landesliga spielen.

Inwieweit wird sich die Mannschaften verändern?

Sie wird zu 80, 85 Prozent gleich bleiben. Egal, in welcher Liga wir spielen.

Ist das auch Ausdruck eines Vereins, der sehr viel Wert auf seine breitensportliche Ausrichtung legt?

Ja, das würde ich auf jeden Fall sagen. In der Landesliga würde sich bei uns auch in finanzieller Hinsicht nicht viel ändern. Die Jungs werden kein Geld oder andere Zuwendungen erhalten.

Und die Mannschaft wäre trotzdem konkurrenzfähig?

Ich behaupte: ja. In der Landesliga gibt es bei einigen Vereinen zwar schon etwas Geld. Aber ich traue es unseren Jungs zu, die Klasse zu halten. Wir haben auch schon diverse Tests gegen Landesligisten oder Mannschaften aus der Bremen-Liga gemacht und wissen, was uns erwartet. Wir können da mithalten.

Dann würde sich nur aufgrund eines Aufstiegs in die Landesliga auch im Umfeld Ihrer Mannschaft nichts tun?

Wir bekommen mit Lars Janßen-Weets einen weiteren Co-Trainer. Aber das ist auch nicht von der Liga abhängig.

Der Spielplan der kommenden Wochen sieht nicht nur vier Bezirksligaspiele vor, sondern am 1. Juni um 19.15 Uhr auch eine Partie gegen Chalemont Star FC. Was hat es denn damit auf sich?

Das ist eine Mannschaft aus Birmingham, die jedes Jahr eine Abschussfahrt nach Deutschland macht. Sie waren vor zwei Jahren schon mal hier, und es hat ihnen so gut gefallen, dass sie nun wiederkommen. Wir machen daraus ein kleines Event mit einem Vorspiel unserer E-Jugend.

Das Gespräch führte Stefan Freye.

Zur Person

Ulfert Bitomsky trainiert die Fußballer des TV Bremen-Walle 1875 seit 2011, in dieser Spielzeit gemeinsam mit Said Zeric. Vier Partien vor dem Saisonschluss belegt ihr Team den zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga.
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+