Tischtennis-Asse des TV Stuhr heimsen in Leeste die meisten Kreistitel ein / Senioren in Kirchweyhe gefordert Im Kalender markiert und abgeräumt

Landkreis Diepholz. Viel Mühe hatten sich die Mitglieder des TTC Erichshof bei der Vorbereitung der Tischtennis-Kreis-Individualmeisterschaften der Damen und Herren gemacht. In der Leester KGS-Sporthalle boten sie mit Jessica Brahms und Kathrin Asendorf sogar ein Oberschiedsrichtergespann auf, das den Altersdurchschnitt aller bisherigen Unparteiischen weit unterschritt. Entsprechend groß war das Lob an die Organisatoren seitens der Kreisverbandsverantwortlichen Meike Stieg und Günther Wendt. Lediglich die lüftungsbedingte Kälte in der Sporthalle schmälerte den positiven Gesamteindruck. Mit der besten sportlichen Bilanz ließen die Akteure des TV Stuhr aufhorchen.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Inge Schmidt-Grabia

Landkreis Diepholz. Viel Mühe hatten sich die Mitglieder des TTC Erichshof bei der Vorbereitung der Tischtennis-Kreis-Individualmeisterschaften der Damen und Herren gemacht. In der Leester KGS-Sporthalle boten sie mit Jessica Brahms und Kathrin Asendorf sogar ein Oberschiedsrichtergespann auf, das den Altersdurchschnitt aller bisherigen Unparteiischen weit unterschritt. Entsprechend groß war das Lob an die Organisatoren seitens der Kreisverbandsverantwortlichen Meike Stieg und Günther Wendt. Lediglich die lüftungsbedingte Kälte in der Sporthalle schmälerte den positiven Gesamteindruck. Mit der besten sportlichen Bilanz ließen die Akteure des TV Stuhr aufhorchen.

Ein Blick auf die Punktspielpläne der höherklassigeren Mannschaften erklärt, warum etliche Spieler zu den Titelkämpfen nicht gemeldet hatten. Die Stuhrer Tischtennis-Asse hatten jedoch vorgesorgt und diesen Termin offenbar ganz dick im Kalender angestrichen. Sie behaupteten sich in der höchsten Leistungsklasse (A/B/C) auf allen vorderen Plätzen.

Im Halbfinale trafen Klaus Krabbe und Sohnemann Florian, die sich kurz zuvor gemeinsam die Doppelmeisterschaft dieser Klasse gesichert hatten, aufeinander. Nach fünf abwechslungsreichen Sätzen behielt der Senior einmal mehr die Oberhand. Das folgende Finale zwischen dem siegreichen Krabbe und Volker Böhner wird derweil weniger durch die zum Teil sehenswerten Ballwechsel, sondern wegen der diversen Analyse-Kommentare zwischen Punkten in Erinnerung bleiben.

Sehenswertes Mixed-Duell

"Schade, davon hätten wir gern noch einen fünften Satz gesehen", bedauerte indes ein Zuschauer weniger den bravourösen Sieg des Erichshofer Mixed-Paares Lena Wehrenberg/Olaf Hünnekens, als das Ende eines sehenswerten Matches. Nele Puls und Klaus Krabbe hatten es den späteren Siegern als neue Heiligenrode/Stuhr-Kreation nämlich mächtig schwer gemacht.

Das überschaubare Feld der Damenkonkurrenz wurde dagegen von Puls dominiert, die sich gleichzeitig die Fahrkarte zur Bezirksmeisterschaft verdiente. In der Leistungsklasse D/E bewies der Sulinger Michael Klossek, dass seine brandneue Jungen-Meisterschaft keine Eintagsfliege war. "Nun habe ich zwei Mal in fünf Sätzen gegen Michael verloren", zollte sein härtester Konkurrent Jens Weber vom TSV Heiligenrode dem frischgebackenen Kreismeister Respekt.

Diese Dopplung war nur möglich, weil beide Finalisten rein zufällig in die gleiche Vorgruppe gelost worden waren. Doch damit nicht genug: Der Sulinger Dauersieger sicherte sich an der Seite seines Mannschaftskameraden Marcel Twedorf auch den Doppeltitel.

Unterdessen waren die Tischtennis-Senioren bei ihren immer recht intimen Kreismeisterschaften in der Kirchweyher Sporthalle im Einsatz. Wie gewohnt, wurden die Altersklassen in Gruppen zusammengefasst, um allen Teilnehmern möglichst viele Spielmöglichkeiten zu bieten.

Die ersten beiden Gruppen waren den Altersklassen Ü40 und 50 vorbehalten. Dort sorgte ein Neuling im Kreis der Senioren für Furore, denn den Ü50iger Stefan Renner (TSV Asendorf) hatte offenbar niemand auf der Rechnung. "Der spielt Noppe und Anti, da darf ich doch nicht gegen verlieren", bescheinigt beispielsweise Clemens Steinberg von der SV Kirchweyhe dem Asendorfer, dass der mit seinem zerstörerischen Schläger sehr gut umzugehen weiß. Dennoch steht Steinbergs Bezirksmeisterschafts-Teilnahme nichts im Wege, denn der KV Diepholz hat jeweils drei Plätze zu vergeben.

Die beiden übrigen Gruppen wurden mit den Damen und älteren Jahrgängen gefüllt. Dort behaupteten sich einerseits Hans Nolte (SV Kirchweyhe) und Klaus Feierabend (TuS Varrel). Die gemeinsame Doppelkonkurrenz entschieden die Varreler Feierabend/Schomerus für sich.

Zwei Akteure dieses erlesenen Feldes mussten sich mit neuen Altersklassen anfreunden. So startete Xiangdong Guo vom TTC Erichshof erstmals in der AK Ü60, und Karl-Heinz Schomerus muss sich mit dem Gedanken anfreunden, mit dem "Goldhamster" Hans Nolte (Ü75) in einer Altersstufe eingeordnet zu werden. Vielleicht eröffnen sich für diese Beiden in einem gemeinsamen Doppel neue Perspektiven.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+