Oberligist gewinnt Hallenkreismeisterschaft durch 5:1-Finalsieg über Wüsting / Jana Dasenbrock beste Torschützin Jahn-Frauen spazieren zum Titelgewinn

Der Favorit hat sich souverän durchgesetzt: Erwartungsgemäß gewannen die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst die Hallenkreismeisterschaft. Den durchweg unterklassigen Gegnern ließ der Oberliga-Spitzenreiter keine Chance.
05.01.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Jahn-Frauen spazieren zum Titelgewinn
Von Christoph Bähr

Der Favorit hat sich souverän durchgesetzt: Erwartungsgemäß gewannen die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst die Hallenkreismeisterschaft. Den durchweg unterklassigen Gegnern ließ der Oberliga-Spitzenreiter keine Chance.

Jana Dasenbrock lächelte verlegen und schlug die Hände vors Gesicht. Es war ihr ganz offensichtlich ein wenig peinlich, dass ausgerechnet dieser Querschläger eher zufällig im Netz landete und ihr dann auch noch die Torjägerkrone bei der Hallenkreismeisterschaft der Fußballerinnen aus Oldenburg-Land und Delmenhorst bescherte. Der besagte Treffer war Dasenbrocks zwölfter im Turnier, der gestern kurz vor dem Ende zugleich den 5:1-Endstand für den Oberligisten TV Jahn Delmenhorst im Finale gegen die SF Wüsting-Altmoorhausen herstellte. „Bei meinem letzten Tor war Glück dabei, aber das muss auch mal sein“, sagte Jana Dasenbrock nach der Siegerehrung.

Mit Glück hatte aber die Titelverteidigung der Jahn-Frauen bei den Kreismeisterschaften in der alten Halle am Steinacker in Ganderkesee überhaupt nichts zu tun. Der große Favorit und klassenhöchste Teilnehmer dominierte das Turnier nach Belieben. Fünf Siege mit 34:0 Toren in der Vorrunde, drei Siege mit 16:1 Treffern in der Zwischenrunde – die Delmenhorsterinnen gerieten nie auch nur ein bisschen in Gefahr. Das Halbfinale gegen den Bezirksligisten VfL Stenum versprach immerhin ganz kurz Spannung, als der Außenseiter früh mit 1:0 in Führung ging. „Da haben die Zuschauer natürlich gejubelt, und wir standen etwas unter Druck, doch damit sind wir gut umgegangen“, unterstrich Jana Dasenbrock. Der TV Jahn schlug sofort zurück und zog schließlich durch ein klares 5:1 ins Endspiel ein.

Dort standen die SF Wüsting-Altmoorhausen vor rund 80 Zuschauern von Anfang an hinten drin und zeigten großen Respekt vor dem favorisierten Gegner. Die Jahn-Frauen, die ohne Leistungsträgerinnen wie Anna Mirbach, Neele Detken und Simone Wimberg angetreten waren, ließen den Ball geschickt laufen. Nach einem Querschläger gelang Sandra Göbel dann etwas Besonderes: Sie erzielte in der Halle ein Kopfballtor und sorgte für das 1:0. Mit einem Doppelschlag entschied Jana Dasenbrock das Finale vorzeitig zugunsten der Delmenhorsterinnen – 3:0. Tugba Kanli gelang das 4:0. Mit einigen guten Paraden verhinderte Wüstings Torfrau Nina Harms noch Schlimmeres. Sie durfte sich später über den Preis für die beste Torhüterin des Turniers freuen. Den Ehrentreffer zum 1:4 für Wüsting erzielte Nina Egbers. Anschließend folgte noch der große Auftritt von Jana Dasenbrock. „Wir haben vom Hallensprecher gehört, dass mehrere Spielerinnen elf Tore geschossen haben. Deshalb wurde ich noch einmal eingewechselt“, erzählte die Jahn-Spielerin. Der Plan ging auf: Dasenbrock schoss das 5:1 und wurde somit Torschützenkönigin.

Für Jahn-Trainer Claus-Dieter Meier war am Ende vor allem wichtig, dass seine Mannschaft auch gegen klar unterlegene Kontrahenten nie nachließ. „Wir waren nun einmal der einzige Oberligist und wollten zeigen, was im Damenfußball möglich ist“, sagte er. „Die Mädels sollten sich nicht dem Niveau der Gegner anpassen, sondern an ihre Grenzen gehen. Das haben sie getan. Nur so entwickeln sie sich weiter.“

Jubel gab es während der Siegerehrung aber nicht nur beim Meister, sondern auch beim Zweitplatzierten. Die SF Wüsting-Altmoorhausen hatten ihre erste Mannschaft Mitte Dezember nach vielen hohen Pleiten aus der Oberliga zurückgezogen. Bei der Kreismeisterschaft trat nun eine Mannschaft mit Spielerinnen der ehemaligen Erstvertretung und der Reserve aus der Kreisliga an. Nachdem die Wüstingerinnen die Vorrunde am Sonnabend nur als Gruppendritter überstanden hatten, drehten sie gestern auf. In der Zwischenrunde landeten sie hinter dem TV Jahn auf Rang zwei, im Halbfinale gelang ein 1:0-Erfolg über den Bezirksligisten VfL Wildeshausen. „Es hat Spaß gemacht, mal wieder Siege zu feiern“, sagte Wüstings Trainer Oliver Gerrits. Er betreute das Team zusammen mit Michael Rubel, dem Coach der Zweiten. Dem Duo kommt nun die Aufgabe zu, aus zwei Mannschaften eine Einheit zu formen. „Dabei hilft der zweite Platz. Wir sind auf einem guten Weg“, betonte Gerrits.

Den dritten Rang sicherte sich der VfL Stenum durch ein 4:1 im kleinen Finale gegen den VfL Wildeshausen. Die Tore erzielten Ann-Kristin Willms (2), Nicole Wagner und Katrin Stefanski bei einem Gegentreffer durch Tanja Webermann. Fairstes Team wurde der TuS Vielstedt.

Der Gastgeber Kickers Ganderkesee erhielt viel Lob für die Organisation der Kreismeisterschaft, die faire Spiele ohne schwere Verletzungen bot. „Besser kann man es nicht machen. Die Kickers können das Turnier im kommenden Jahr wieder ausrichten“, sagte Manfred Nolte, der Spielausschuss-Leiter des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst. Der Kickers-Vorsitzende Tim Kirchhoff zeigte sich dazu bereit, „wenn meine Vorstandskollegen zustimmen und wir Hallenzeiten bekommen“.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+