Duo Krämer/Wulff hebt 400 Kilo Jedes Mal einen Zentner mehr

Blumenthal. Mit spektakulären Steigerungen beeindruckten Dennis Krämer und Martin Wulff von den Freien Turnern Blumenthal beim Abschlusswettbewerb des Pokalturniers um den „Löwen des Nordens“ in Wahrsow. Dort starteten die Gewichtheber beim Synchronkreuzheben, bei dem zwei Sportler gleichzeitig eine Hantel anheben, und schafften 400 Kilo.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Lange

Mit spektakulären Steigerungen beeindruckten Dennis Krämer und Martin Wulff von den Freien Turnern Blumenthal beim Abschlusswettbewerb des Pokalturniers um den „Löwen des Nordens“ in Wahrsow. Dort starteten die Gewichtheber beim Synchronkreuzheben, bei dem zwei Sportler gleichzeitig eine Hantel anheben, und schafften 400 Kilo.

„Das war absolut und auch relativ gerechnet das höchste Gewicht. Die beiden begannen mit 300 Kilo und steigerten das Gewicht immer um einen Zentner bis auf 400 Kilo im dritten Versuch“, berichtete der dritte Athlet der FTB-Reisegruppe, Jan Struve. Der Masters-Weltmeister von 2011 hatte sich zuvor den Dreikampfsieg gesichert. Beim Kräftemessen in der Nähe von Lübeck standen neben den klassischen Gewichtheberdisziplinen Reißen und Stoßen auch das Bankdrücken und das Kreuzheben auf dem Programm. Um den Gesamtsieg einfahren zu können, absolvierte das FTB-Trio einen Dreikampf, bei dem es ein Streichergebnis gab.

Neben dem Reißen und Stoßen meldeten die FTB-Heber für das Kreuzheben. „Bankdrücken ließen wir allesamt aus, da es für Gewichtheber wenig zuträglich ist“, erklärte Jan Struve. Bremens bestem Heber reichten jeweils zwei gültige Versuche für 120 Kilo im Reißen und 155 im Stoßen, hinzu kamen 230 Kilo im Kreuzheben.

Das bedeutete Gold in allen Einzelwettbewerben und in der Gesamtwertung. Dennis Krämer hatte nach längerer Wettkampfpause einen guten Tag erwischt und belegte im Gesamtklassement Rang vier. Mit 94 Kilo im Reißen (4.) und 120 im Stoßen (4.) erreichte er eine neue persönliche Bestleistung. Im Kreuzheben bewältigte er 200 Kilo (3.). Bronze sprang für Martin Wulff, obwohl er sich nicht in bester Form präsentiert hatte, heraus. Für ihn schlugen mit je einem gültigen Versuch 105 Kilo im Reißen (2.) und 125 im Stoßen (3.) zu Buche. 200 Kilo schaffte er im Kreuzheben (4.).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+