Fußball-Leistungsliga: Nach dem Aufstieg weiter motiviert - 3:1-Sieg in Huntlosen Jetzt will Hasbergen auch die Meisterschaft

Delmenhorst. Nachdem der TuS Hasbergen bereits in der vergangenen Woche den direkten Wiederaufstieg von der Fußball-Leistungs- in die Kreisliga bejubeln durfte, gibt es für das Team nur noch ein Ziel: die Meisterschaft. Nach dem Sieg unter der Woche (das 4:2 in Hude machte den Aufstieg perfekt) motivierte sich Hasbergen auch für das Spitzenspiel beim FC Huntlosen bestens und gewann mit 3:1.
31.05.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Robert Reuter

Delmenhorst. Nachdem der TuS Hasbergen bereits in der vergangenen Woche den direkten Wiederaufstieg von der Fußball-Leistungs- in die Kreisliga bejubeln durfte, gibt es für das Team nur noch ein Ziel: die Meisterschaft. Nach dem Sieg unter der Woche (das 4:2 in Hude machte den Aufstieg perfekt) motivierte sich Hasbergen auch für das Spitzenspiel beim FC Huntlosen bestens und gewann mit 3:1.

Dieses Ergebnis machte man den Gastgebern einen Strich durch die Rechnung, denn der FC hätte sich Tabellenrang drei vorzeitig sichern können und damit ebenfalls den Aufstieg. Nun wird das Duell mit dem TSV Großenkneten (5:1 in Dünsen) doch noch einmal spannend. "Wir haben aber weiter alles in der eigenen Hand", beruhigt Trainer Rainer Woitzyk.

Gegen den frisch gebackenen Kreisligisten aus Delmenhorst spielte Huntlosen nicht schlecht, aber ohne Cleverness. Nachdem Bastian Ernst nach 20 Minuten das 0:1 markiert und Wanja Hiemann per Kopf aus kurzer Distanz den Ausgleich erzielt hatte (28.), unterlief der Abwehr ein folgenschwerer Fehler. Merz trat über den Ball und Jan Giza bedankte sich mit dem 1:2, nur 60 Sekunden nach dem 1:1. Es war der Knackpunkt im Spiel. Hasbergen präsentierte sich in der Folge routiniert, auch wenn Huntlosen mit langen Bällen weiter für Gefahr sorgte. Anders als die Gäste ließ der FC aber gute Chancen aus, darunter einen Kopfball von Hiemann. Sogar nach Michael Ledwons 1:3 (62.) musste der starke TuS-Keeper Stefan Bonk noch dreimal glänzend parieren. Zudem war Huntlosen mit der Abseitsentscheidung beim Tor von Krzewina nicht zufrieden (75.).

Dennoch war der Sieg der cleveren Gäste nicht unverdient. "Ein Lob an die Mannschaft, dass sie weiter so mitzieht. Bedanken möchte ich mich außerdem bei unseren tollen Zuschauern, die uns schon das ganze Jahr über super unterstützen", lautete der Kommentar von TuS-Coach David Rodewyk. Mit einem Sieg am letzten Spieltag auf eigenem Platz gegen die Reserve des FC Hude (Sonntag, 14 Uhr) dürfte sich Rodewyk dann sogar als Meister-Trainer feiern lassen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+