B-Junioren-Regionalliga Nord

JFV Bremen siegt im Aufsteigerduell

Glückshormon-Ausschüttung bei den Spielern des JFV Bremen: Mit einem 4:1 im Aufsteigerduell beim TSV Kronshagen gelang der ersten Saisonsieg.
08.09.2019, 19:38
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jens Pillnick

Bremen-Nord. Glückshormon-Ausschüttung bei den B-Junioren-Fußballern des JFV Bremen: Nach dem 0:9 gegen Holstein Kiel und dem 1:1 gegen den Hamburger SV II feierten die Nordbremer am Sonnabend mit dem 4:1 (3:0) im Aufsteigerduell beim TSV Kronshagen den ersten Sieg in der Regionalliga Nord. Einen Sieg, den Trainer Sören Seidel als „absolut verdient“ bezeichnete, den er aber keineswegs überbewerten wollte: „Kronshagen hatte wohl keinen so guten Tag erwischt.“

Beim JFV Bremen lief es hingegen über weite Strecken wie am Schnürchen. „Wir haben die Trainingswoche gut auf den Platz bekommen“, zeigte sich Seidel darüber zufrieden, dass die Platzherren mit ihren langen Bällen auf die langen Stürmer wenig bis nichts bewirken konnten und das Umschaltspiel bei den insgesamt etwas tiefer stehenden Nordbremern gut klappte. Zudem hatte der JFV vor den Toren der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel mit Zejnedin Okanovic einen von seinem Trainer ausdrücklich gelobten Mittelfeldmann auf dem Platz, dessen Standards für höchste Gefahr sorgten und die Treffer zum 1:0, 3:0 und 4:0 vorbereiteten.

Der Weg zum ersten Dreier war mit einer frühen 2:0-Führung geebnet. Zunächst traf der personell bedingt wieder von der Sechs in die Innenverteidigung gerückte Linus Schäfer per Kopf (11.), dann versenkte Luis Kremming den Ball nach einem schönen Pass von Nikolas Doye in die Tiefe im langen Eck (16.). Fabio Leschinsky Rosales erhöhte noch vor der Halbzeit von der Strafraumgrenze aus auf 3:0 (34.), Dustin Beller traf nach Eckball von Okanovic zum 4:0 (50.).

Was in der Folge passierte, ließ sich zwar verkraften, stellte Sören Seidel, dessen Sohn Luis-Paul mit einer Muskelverletzung ausgeschieden war (27.), aber nur noch bedingt zufrieden. „Die Spannung war raus, wir sind nachlässig geworden“, meinte der Ex-Profi. Die Chance zum 5:0 ließ Linus Schäfer bei einem an Dustin Beller verursachten und vom TSV-Keeper gehaltenen Foulelfmeter verstreichen, auf der Gegenseite betrieben die Platzherren mit dem Treffer zum 1:4-Endstand (75.) Ergebniskosmetik.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+