Bezirksoberliga-Derby Johannes Wrede holt den Oytener Ehrenpunkt

Oyten·Blender. Mit einer klaren Niederlage sind die Tischtennis-Herren des TV Oyten in die neue Saison der Bezirksoberliga Nord gestartet. Im Heimspiel gegen den TSV Blender setzte es für den Aufsteiger eine deftige 1:9-Pleite.
30.08.2010, 00:20
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Uwe Reunitz

Oyten·Blender. Mit einer klaren Niederlage sind die Tischtennis-Herren des TV Oyten in die neue Saison der Bezirksoberliga Nord gestartet. Im Heimspiel gegen den TSV Blender setzte es für den Aufsteiger eine deftige 1:9-Pleite.

'Mit einem so deutlichen Spielausgang haben wir nicht gerechnet, zumal bei uns noch nicht alle in Topform sind', stellte Blenders Tischtennis-Boss Karsten Blume nach dem Spiel angenehm überrascht fest. Tatsächlich war besonders André Binder die langwierige Verletzung aus dem Winter noch anzumerken.

Sein linker Arm ist noch nicht so belastbar und beweglich, wie er war, was dem Linkshänder zwar nicht im Doppel, aber in seinem Einzel gegen Johannes Wrede Probleme bereitete. Im Überkreuzspiel gegen Oytens Nummer eins versuchte André Binder zwar, mit seinem bekannten Angriffsspiel zu punkten, traf aber auf einen stark aufspielenden Gegner, der mit seiner Blocktechnik die gegnerischen Topspin- und Schmetterbälle immer wieder konterte und damit ebenso punktete wie mit seinen starken Angriffsschlägen. Am Ende hatte Johannes Wrede klar mit 3:0 die Nase vorn und erzielte so den einzigen Oytener Punkt.

Zuvor waren alle drei Doppel mit 0:3 verloren gegangen, was selbst die Blenderaner überraschte. 'Das war so nicht unbedingt zu erwarten, schließlich haben wir zwei völlig neue Doppel, die so noch nicht zusammengespielt haben', meinte Karsten Blume. Im zweiten Einzel des Abends hatte Frank Müller gegen Blenders Neuzugang Dennis Heinemann im ersten Satz beim 2:11 nicht den Hauch einer Chance, kam danach aber immer besser ins Spiel.

Trotzdem zog der Abwehrspezialist gegen Blenders Spitzenspieler mit 0:3 den Kürzeren. Im mittleren Paarkreuz sahen die Zuschauer dann die einzige offene Partie. Gero Hocker gewann gegen Blenders Youngster Vincent Niebuhr den ersten Satz mit 11:9, führte dann auch lange im zweiten Satz und hatte mehrere Satzbälle. Diese konnte der 16-jährige Vincent Niebuhr aber alle abwehren und sicherte sich schließlich beim Stand von 15:15 mit den beiden nächsten Punkten den Satzgewinn.

Die folgenden Sätze gingen mit 11:8 und 11:7 ebenfalls an den Blenderaner, der den Vorsprung damit weiter ausbaute. Am Nebentisch standen sich mit Rüdiger Sachs und Tobias Metzing zwei Kontrahenten mit ähnlicher Spielweise gegenüber. Beide standen dicht am Tisch und versuchten mit aggressivem Offensivspiel sofort zu punkten. Das gelang Tobias Metzing aber besser, und auch er musste keinen Satz abgeben.

Im unteren Paarkreuz hatten Jan-Nelson Collado (gegen Karsten Hansen) und Dennis Metko, der für den verletzten Björn Drinkmann spielte (gegen Jonathan Feldt), nicht den Hauch einer Siegchance. Damit führte Blender klar mit 8:1 und wartete gespannt auf den zweiten Auftritt der neuen Nummer eins Dennis Heinemann. Im Spitzenspiel bestätigte der Ex-Oberligaspieler seine Form und ließ Johannes Wrede beim 11:4, 11:7 und 11:8 keine echte Siegchance.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+