TV Jahn ist nach 1:2-Pleite beim 1. FC Nordenham aus dem Bezirkspokal ausgeschieden/Kanzok stark Kaiser sieht "dämliche Geschichte" im Regen

Delmenhorst. Nach dem furiosen Erstrundensieg gegen den Ligarivalen TV Esenshamm (9:2 nach 0:2-Rückstand) haben sich die Bezirksliga-Fußballer des TV Jahn Delmenhorst am Mittwochabend aus dem Bezirkspokal verabschiedet. Beim 1. FC Nordenham (Kreisliga IV) verlor das favorisierte Team von Trainer Matthias Kaiser überraschend mit 1:2 (0:2) - nahm aber dennoch einige positive Aspekte mit in die Delmestadt.
12.08.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Delmenhorst. Nach dem furiosen Erstrundensieg gegen den Ligarivalen TV Esenshamm (9:2 nach 0:2-Rückstand) haben sich die Bezirksliga-Fußballer des TV Jahn Delmenhorst am Mittwochabend aus dem Bezirkspokal verabschiedet. Beim 1. FC Nordenham (Kreisliga IV) verlor das favorisierte Team von Trainer Matthias Kaiser überraschend mit 1:2 (0:2) - nahm aber dennoch einige positive Aspekte mit in die Delmestadt.

"Fußballerisch haben wir nicht enttäuscht - wir haben es nur nicht geschafft, unsere Überlegenheit in Tore umzumünzen", analysierte Kaiser, dessen Team eigentlich schon in der ersten Minute hätte in Führung gehen müssen. Nachdem Waldemar Kelm im Strafraum gefoult worden war, gelang es Can Blümel nicht, den fälligen Strafstoß im Tor unterzubringen. Damit ist das Kaiser-Team in den vergangenen drei Spielen drei Mal vom Punkt gescheitert. "Da haben wir anscheinend ein Problem, wir werden versuchen, die Sache im Training anzugehen", kündigte der Coach an.

In der 13. Minute war es dann Nordenhams Dominik Juhrs, der die Gastgeber in Führung brachte, kurze Zeit später traf Jan Drieling gar zum 2:0 für den Außenseiter (28.). "Wir haben zwar Druck gemacht und waren optisch klar überlegen, vor dem Tor dann aber leider nicht konsequent genug", war Kaiser mit der Leistung seiner Offensivabteilung nicht einverstanden. Wirklich Gefahr entwickelten die Gäste nur nach Standards, die der wiedergenesene Tobias Kanzok gefährlich in den Strafraum brachte. "Bei Ecken und Freistößen ist er für uns unersetzlich", lobte Kaiser den Mittelfeldspieler, der erst vor der Saison von RW Visbek zum TV Jahn zurückgekehrt war.

So war es im zweiten Durchgang auch nur folgerichtig, dass Jahns Anschlusstreffer nach einem ruhenden Ball von Kanzok fiel: Daniel Karli behielt nach der Hereingabe im Strafraum die Übersicht, setzte sich im Gedränge durch und traf zum 1:2 (63.). Kaiser reagierte prompt, brachte mit Zana Ibrahim und Tom Piskalla zwei neue Offensivspieler, "um den Druck nochmal zu erhöhen" - allerdings erfolglos.

Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vergab Artjom Prieb nach schönem Zuspiel von Kelm (70.). "Da hat ihm etwas die Ruhe gefehlt", berichtete Kaiser, der bekanntlich kein großer Freund des Pokalwettbewerbs ist und das Ausscheiden mit gemischten Gefühlen sah: "Diese Spiele sind eine dämliche Geschichte. An einem Mittwochabend bei strömendem Regen eineinhalb Stunden nach Nordenham zu fahren, macht für mich wenig Sinn. Trotzdem hätten wir natürlich gerne gewonnen."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+