ATSV Scharmbeckstotel fertigt SV Blau-Weiß Bornreihe II mit 5:0 ab und untermauert Titelambitionen Kantersieg mit fünf Schützen

Scharmbeckstotel. Der ATSV Scharmbeckstotel zieht in der Fußball-Kreisliga Osterholz seine Kreise. Der Titelfavorit behauptete sich gegen den Aufsteiger SV Blau-Weiß Bornreihe II glatt mit 5:0 (2:0) Toren.
27.09.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Scharmbeckstotel. Der ATSV Scharmbeckstotel zieht in der Fußball-Kreisliga Osterholz seine Kreise. Der Titelfavorit behauptete sich gegen den Aufsteiger SV Blau-Weiß Bornreihe II glatt mit 5:0 (2:0) Toren. Fünf verschiedene Torschützen untermauerten die Kompaktheit des Tabellenführers. Kjell Scheper, Pascal Blaak, Johann Boger, Florian Arkenau und Timo Wilken trafen ins Schwarze. Florian Arkenau und Timo Wilken sogar per Joker-Tor.

„Die Mannschaft hat es klasse gemacht und alles super umgesetzt“, war ATSV-Coach Rolf Bauer voll des Lobes über die Teamleistung der Gelb-Schwarzen. Mazlum Cakmak (Mittelfeld) ragte aus einer geschlossen auftrumpfenden Formation beim Gastgeber heraus. Die beiden angeschlagenen ATSV-Akteure Kjell Scheper und Lars Binnemann stellten sich voll in den Dienst der Mannschaft.

Der ATSV Scharmbeckstotel übernahm vom Anstoß weg das Kommando auf dem Platz. Angriff auf Angriff rollte auf das Gäste-Tor. Die Scharmbeckstoteler erarbeiteten sich bis zum Abpfiff von Schiedsrichter Michael Müller (SV Löhnhorst) ein deutliches Plus an Torchancen (15:3) und auch Ecken (11:2). Die Scharmbeckstoteler deckten gerade über ihre rechte Außenbahn einige Schwächen beim Gast schonungslos auf. Bezeichennd dafür war das Tor zum 2:0. Tobias Schindler durfte in aller Ruhe zum Flankenlauf ansetzen, Pascal Blaak verwertete die butterweiche Hereingabe (23.). Kjell Scheper nutzte zuvor die dritte ATSV-Ecke von Lucas Gley per Kopf zur Führung (9.).

Bornreihe hielt die Begegnung nach dem Wechsel offener. Kapitän Niklas Flathmann zwang den ATSV-Schlussmann Nils Sievert zu einer echten Parade (75.). Felix Ahrens setzte einen 40-Meter-Freistoß auf die Latte (67.). „Wir sind viel besser da“, stellte Gäste-Trainer Julian Gelies zwischendurch fest. Der Aufsteiger musste dennoch weitere Gegentreffer schlucken. Johann Boger veredelte eine Vorarbeit von Mazlum Cakmak (57.). Florian Arkenau verlängerte eine Hereingabe von Kjell Scheper per Kopf in die Maschen (73.). Timo Wilken setzte per Abstauber den Schlusspunkt (83.). Rolf Bauer durfte seine Torjäger Pascal Blaak und Johann Boger dank der deutlichen Führung vorzeitig vom Feld nehmen.

„Die ganze Leistung von uns hat nicht gestimmt. Julian hat uns eigentlich ganz gut vorbereitet. Es war heute ein Kollektivversagen bei uns“, räumte Gäste-Torwart Felix Behrens ein. Sein Gegenüber im ATSV-Tor verbrachte ruhige 90 Minuten. „Wir haben Bornreihe anders eingeschätzt. Unsere Mannschaft hat voll Gas gegeben. Wir haben uns vorher voll gepusht, waren voll fokussiert“, bemerkte Stammtorhüter Nils Sievert nach dem Kantersieg. Das Bruder-Duell fiel in der Begegnung übrigens aus. Felix Behrens hütete das Gäste-Gehäuse. Stürmer Phillip Behrens erhielt nach einem Trainingsrückstand beim Spitzenreiter keine Einsatzminuten.

„Wir haben uns vorher voll gepusht, waren voll fokussiert.“ ATSV-Torwart Nils Sievert
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+