1. Fußball-Kreisklasse: Gleich vier Platzverweise zwischen Oyten II und Otterstedt / Baden fertigt den Verdener Türksport mit 6:1 ab Kartenflut sorgt für viel Platz auf dem Rasen

Landkreis Verden. Die Tabelle in der 1. Fußball-Kreisklasse hat sich gegenüber der Vorwoche nicht verändert.
24.03.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Die Tabelle in der 1. Fußball-Kreisklasse hat sich gegenüber der Vorwoche nicht verändert. Die führenden Mannschaften gewannen und die Teams aus der unteren Hälfte verloren. Spitzenreiter Hönisch hatte viel Glück beim Sieg in Lohberg, während der TSV Achim zwar überlegen gegen Riede spielte, aber erst in der Schlussminute zum Erfolg kam. Zu gleich vier Feldverweisen kam es zwischen Oyten II und Otterstedt.

TSV Dörverden II – TSV Fischerhude-Quelkhorn 2:5 (1:3): Beim Tabellenletzten hat Fischerhude seine schwarze Serie von sieben sieglosen Spielen beendet. „Unser Erfolg war verdient. Wir hatten mehr vom Spiel und die besseren Chancen“, sagte Coach Julian Kallhardt. Auf die Siegerstraße kam seine Elf unmittelbar vor der Pause, als Mathias Hildebrandt im Nachsetzen zum 3:1 traf (45.). Der Schock des Treffers saß bei den Gastgebern tief, denn erst als Ferdinand Kallhardt (50.) und Jonathan Willenbrock (55.) auf 5:1 erhöhten, gelang Dörverden ein Treffer durch Florian Kohlwey (70.). Sascha Korten (5.) und Justin Sammann (11.) für Fischerhude sowie Dörverdens Ferdi Baris (30. FE) hatten anfangs eingenetzt.

SVV Hülsen II – TSV Posthausen 0:2 (0:1): „Es war ein schmeichelhafter Sieg“, gestand TSV-Betreuer Heiner Rippe. Die überlegen agierenden Platzherren fanden kein Mittel, um den Ball am überragend haltenden Keeper Sinan Reiter vorbeizubekommen. „Er hat uns die Punkte gesichert“, lobte auch Rippe. Das entscheidende 2:0 erzielte Andy Lückert eine Viertelstunde vor Schluss. Während Posthausen den Anschluss zu den Aufstiegsrängen wahrte, vergrößerte sich der Rückstand des SVV zum rettenden Ufer auf vier Punkte.

TV Oyten II – TSV Otterstedt 4:2 (3:1): Bei Schiedsrichter Stefan Hamann (Verden) saß die Rote Karte locker – so jedenfalls sah es Oytens Coach Thorsten Tiedemann. Der Unparteiische zeigte Otterstedts Christopher Litke beim Gang in die Halbzeitpause den roten Karton, weil er ihn bedrohte. Die Ampelkarte wegen wiederholten Foulspiels sahen Otterstedts Daniel Junge (80.) sowie Oytens Daniel Aritim (80.) und Maik Rowohlt (83.). Der überlegene TVO führte zur Pause durch Treffer von Aritim (10.), Marco Warnke (26.) und Niklas Warnke (40) bei einem Gegentor von Litke (33.) mit 3:1. Nach dem Seitenwechsel verkürzte Junge (67.), ehe Andreas Itzen einen Konter zum 4:2 abschloss (90.). „Die Partie hätte auch 10:5 ausgehen können“, sagte Tiedemann später.

TSV Bierden II – TSV Etelsen II 0:2 (0:1): Die Gäste kehrten in die Erfolgsspur zurück und wahrten ihre Aufstiegschancen. Die sowohl technisch als auch taktisch besseren Etelser gingen durch einen Foulelfmeter von Maurice Meyer (15.) in Führung, in Durchgang zwei erhöhte Hendrik Stührmann per Kopf (89.). Fünf Minuten zuvor hatte Bierdens Keeper Jan Zaydowicz einen Strafstoß von Sven Sedlasek abgewehrt. Bierdens beste Chance ließ Nils Döhling ungenutzt, als er mit einem Distanzschuss an Keeper Dario Jahn scheiterte.

TSV Lohberg – SV Hönisch 0:3 (0:0): „Das Ergebnis hätte 3:0 für uns lauten müssen“, ärgerte sich Frank Walter. Lohbergs Coach hatte eindeutige Vorteile bei seinem Team gesehen und haderte besonders mit den Entscheidungen des Unparteiischen, der seinem Team einen Strafstoß verwehrte. „Zudem gab er uns einen Handelfer nicht und entschied auf Tor, als Tobias Rohlf für Hönisch in der 90. Minute aus deutlicher Abseitsposition zum 3:0 traf“, sagte der Coach weiter. Tabellenführer Hönisch hatte seine erste Chance durch Moritz Mittermeier zum 1:0 (51.) genutzt, Yasar Keser erhöhte (87.).

TSV Achim – MTV Riede II 3:2 (2:0): Zur Pause sah Achim wie der sichere Sieger aus. Das Team von Rüdiger Hilbers und Tim Schwentke führte durch die Tore von Ramazan Gür (37.) und Emir Abidobic (42.). In der Schlussphase nutzte Riede zwei Konter durch Nico Zumbruch (75.) und Marcel Helms (80.) zum Ausgleich. Erst in der letzten Minute erlöste Adrian Wülbers sein Team mit dem 3:2. „Wir haben Chancen über Chancen vergeben. Als sich die fahrlässige Spielweise fast gerächt hätte, traf zum Glück Wülbers“, sagte Hilbers erleichtert.

SV BadenVerdener Türksport 6:1 (5:0): „Wir hätten zweistellig gewinnen müssen“, sagte Badens Trainer Götz Kessemeier. Seine Elf spielte von Beginn an überlegen und kam zu fünf Toren vor der Pause. Sie wurden von Bastian Homfeld (9., 30.), Robin Twietmeyer (15.), Mustafa Gök (43.) und Stefan Kübler (44.) erzielt. In der zweiten Halbzeit verkürzte Attila Ünlü (53.), ehe Timo Sager den Endstand besorgte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+