Ex-Regionalliga-Stürmerin übernimmt Kay Hüner hört in Borgfeld auf

Borgfeld. Nach drei Jahren als Trainer der Landesliga-Fußballerinnen des SC Borgfeld macht Kay Hüner einen Schnitt und hört auf. „Es sind rein persönliche Gründe, die Belastung ist mir einfach zu hoch“, sagte der 32-Jährige auf Anfrage, „ich bin müde und platt nach jetzt insgesamt neun Jahren als Trainer.
16.06.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Thomas Müller

Nach drei Jahren als Trainer der Landesliga-Fußballerinnen des SC Borgfeld macht Kay Hüner einen Schnitt und hört auf. „Es sind rein persönliche Gründe, die Belastung ist mir einfach zu hoch“, sagte der 32-Jährige auf Anfrage, „ich bin müde und platt nach jetzt insgesamt neun Jahren als Trainer.“ Zuvor hatte Hüner Jugendmannschaften des SV Grün-Weiß Beckedorf gecoacht. Auch weil er beruflich stark eingespannt sei – Hüner arbeitet als Gerichtsvollzieher – wolle er sich jetzt eine Auszeit vom Fußball nehmen.

Außer bei den SCB-Damen engagierte sich Hüner regelmäßig auch bei den Borgfelder B-Mädchen, die von Petra Löffler trainiert werden. Löffler, die auch 2. Vorsitzende des Vereins ist, hätte Kay Hüner gerne gehalten: „Ich habe total gerne mit ihm gearbeitet.“ Und auch aus Kreisen der Mannschaft war zu hören: „Das Training mit Kay war echt super.“ Der scheidende Trainer bestätigte: „Sie haben versucht, mich zu überreden.“ Es sei für ihn aber stets klar gewesen, dass Borgfeld seine vorerst letzte Trainerstation sei. Nur der Zeitpunkt des Aufhörens sei offen gewesen.

Der 32-Jährige hatte es sich zur Aufgabe gemacht, den Damen- und Mädchenbereich als Ganzes zu sehen und zu fördern: „Das war mein Baby. Und es waren drei schöne, aber auch anstrengende Jahre in Borgfeld.“ Bei der Saisonabschlussfeier des SC Borgfeld soll Hüner noch eine entsprechende Würdigung erfahren. Außerdem ist er dabei, wenn der Borgfelder Fußball-Nachwuchs mit mehreren Mannschaften im Juli beim Gothia-Cup teilnimmt.

Die Nachfolge für Hüner haben sie beim SC Borgfeld schon geklärt: Künftig wird sich Yaila Sahin um die Damen-Mannschaft kümmern. Die Bremerin mit Trainer-B-Lizenz war als Stürmerin unter anderem für die Regionalliga- und Niedersachsenliga-Teams von TV Jahn Delmenhorst aktiv. Laut Petra Löffler engagierte sich Sahin auch bereits bei AGSV und Tura Bremen. Der Kontakt sei über ein Bremer Internet-Portal zustande gekommen. Sahin sei sehr angetan gewesen von den Borgfelder Mannschaften mit gutem Unterbau.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+