Kayas Fleiß zahlt sich aus

Delmenhorst. Wenn ein Spiel schleppend läuft, reicht oft ein Geistesblitz, um die Weichen auf Sieg zu stellen. Im Vergleich zwischen dem TuS Hasbergen und dem SV Tur Abdin hatte diesen Paul Leis, der Mittelfeldantreiber der Gäste. Kurz vor der Pause passte er den Ball maßgenau in den Lauf von Christian Kaya, der zum 1:0 traf (43.). Anschließend gewann Favorit Abdin, der sich bis dahin schwer getan hatte, souverän mit 3:0 (1:0).
05.09.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Kayas Fleiß zahlt sich aus
Von Christoph Bähr

Delmenhorst. Wenn ein Spiel schleppend läuft, reicht oft ein Geistesblitz, um die Weichen auf Sieg zu stellen. Im Vergleich zwischen dem TuS Hasbergen und dem SV Tur Abdin hatte diesen Paul Leis, der Mittelfeldantreiber der Gäste. Kurz vor der Pause passte er den Ball maßgenau in den Lauf von Christian Kaya, der zum 1:0 traf (43.). Anschließend gewann Favorit Abdin, der sich bis dahin schwer getan hatte, souverän mit 3:0 (1:0).

Die große Chance, der Partie eine andere Wendung zu geben, verpasste Hasbergen schon früh. Kapitän Waldemar But kam im Strafraum der Gäste frei zum Schuss, doch Abdin-Schlussmann Daniel Sen lenkte den Ball mit einem starken Reflex an die Latte (9.). "Wir haben gut angefangen und hätten in Führung gehen müssen", ärgerte sich Hasbergens Trainer David Rodewyk. Ansonsten sahen die 120 Zuschauer gestern auf dem Platz an der Stedinger Straße eine erste Halbzeit, die arm an Höhepunkten war. "Wir haben vor der Pause nicht zu unserem Spiel gefunden", kritisierte Abdin-Trainer Yousef Yousef. Abgesehen vom Führungstreffer sprang für die Gäste lediglich eine große Torgelegenheit heraus, doch diese vergab Aho Hanno nach schöner Kombination freistehend (35.). Auf der Gegenseite hätte kurz zuvor nochmals But für Hasbergen treffen können. Er scheiterte jedoch zum zweiten Mal an Torhüter Sen (30.).

Yousef rüttelt Mannschaft wach

Die Halbzeitpause nutze Yousef dann, um sein Team wachzurütteln. "Ich habe ihnen gesagt, dass man in Hasbergen nicht im Vorbeigehen gewinnen kann", berichtete der Abdin-Trainer. Zunächst hatte jedoch Hasbergen nach dem Seitenwechsel die Chance zum Ausgleich, als Bastian Ernst den Ball am Tor vorbei lupfte (46.). Dennoch schienen die Gäste Yousefs Ansprache verstanden zu haben, denn Abdin wurde immer stärker. Zwingende Torgelegenheiten blieben jedoch lange Mangelware. Dann half den Gästen Hasbergens Abwehrspieler Helge Dinkela, der sich eine Gelb-Rote Karte abholte (75.). Trainer Rodewyk hatte das Unheil kommen sehen: "Zu dem Zeitpunkt wartete ich nur auf die nächste Spielunterbrechung, um Helge auszuwechseln - doch es kam keine."

Mit einem Spieler mehr ergaben sich für Tur Abdin danach reihenweise Chancen. Hanno hämmerte das Kunstleder noch gegen den Innenpfosten (79.), dann ließ der überragende Kaya drei Gegenspieler stehen und traf zum 2:0 (81.). "Christian arbeitet viel für die Mannschaft - offensiv und defensiv. Er war einer unserer Besten und hat sich die zwei Tore durch seinen Fleiß verdient", freute sich Trainer Yousef, der im zweiten Durchgang mit der Leistung seiner Elf zufrieden war. Den Schlusspunkt zum 3:0 setzte der eingewechselte Roman Siwy nach starker Vorarbeit von Hanno (89.) - kurz zuvor hatte er aus ähnlicher Position noch die Latte getroffen (87.).

Trotz der Niederlage lobte Hasbergens Trainer Rodewyk seine Spieler: "Großes Kompliment an die Mannschaft. Wir haben Abdin lange das Leben schwer gemacht. Es war bisher unser bestes Saisonspiel."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+