Fußball-Leistungsliga: TV Jahn II beim 0:1 gegen Dötlingen wieder zu harmlos Kein Knipser, keine Tore

Delmenhorst. Der Reserve des TV Jahn Delmenhorst fehlt in der Fußball-Leistungsliga nach wie vor ein Knipser. Auch gegen den TV Dötlingen kamen die Violetten nicht zum Torerfolg und kassierten stattdessen eine 0:1-Heimniederlage. Gegen die jungen Gäste, für die sogar der Aufstieg noch im Bereich des Möglichen liegt, erspielten sich die Delmenhorster keine nennenswerten Torchancen.
15.03.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Robert Reuter

Delmenhorst. Der Reserve des TV Jahn Delmenhorst fehlt in der Fußball-Leistungsliga nach wie vor ein Knipser. Auch gegen den TV Dötlingen kamen die Violetten nicht zum Torerfolg und kassierten stattdessen eine 0:1-Heimniederlage. Gegen die jungen Gäste, für die sogar der Aufstieg noch im Bereich des Möglichen liegt, erspielten sich die Delmenhorster keine nennenswerten Torchancen.

"Wir wollten defensiv gut stehen und dann schnell umschalten. Letzteres ist uns weniger gut gelungen", erläutert Jahn-Trainer Florian Müller. Mit Andreas Grunwald und Steffen Enderwitz fehlten wichtige Offensivakteure, sodass Florian Rauch als einzige Spitze aufgeboten wurde. Der Plan, das eigene Tor zu verteidigen, funktionierte zum Teil gut. Insbesondere Abwehrmann Arne Bohlen, der von den A-Junioren zum Team gestoßen war, zeigte eine ansprechende Leistung.

Jahns Taktik beinhaltete, dass die Mannschaft erst in der eigenen Hälfte angriff und Dötlingen ansonsten frei agieren ließ. Aufgrund derzeit fehlender Kombinationsstärke in der Offensive entwickelten die Gastgeber allerdings nie Druck nach vorne. Schon im ersten Durchgang verbuchte Dötlingen erfolgsversprechendere Torannäherungen. Gerrit Schüler scheiterte zweimal aus aussichtsreicher Position. Der ersatzgeschwächte TVD tat sich trotzdem schwer. Noch in der Vorwoche hatten die Jungspunde nicht zum ersten Mal in dieser Saison aufgetrumpft und dem souveränen Tabellenführer aus Harpstedt einen Punkt abgeknöpft.

Im zweiten Abschnitt hielt Jahn ebenfalls körperlich gut dagegen und so plätscherte das Spiel etwas vor sich hin, bis Schüler das Tor des Tages per Kopf im Anschluss an eine Ecke markierte (70.). Gäste-Trainer Matthias Lange hätte fast ein weiteres Tor vorbereitet. Ausnahmsweise wechselte er sich selbst ein und spielte Doppelpass mit Gerrit Schüler, der jedoch freistehend vergab. "Wir wollen so lange wie möglich die Mannschaften oben ärgern. Mal sehen, wo wir dann landen", lautet Langes Statement zur Situation in Dötlingen. Gelingt es der jungen Mannschaft tatsächlich noch konstanter aufzutreten, wäre es fahrlässig, sie auf der Liste der Aufstiegsaspiranten zu vernachlässigen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+