Bezirksligist TSG Seckenhausen-Fahrenhorst hat jede Menge Tore geschossen, in den Augen des Trainers aber häufig auch zu viele kassiert Keine Defensivprobleme, aber kleinere Defizite

Seckenhausen. Es gab nicht allzu viele Mannschaften, bei denen sich der geneigte Fußballfreund sicher sein durfte, dass er packende 90 Minuten erleben würde. Bei der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst in der Bezirksliga Hannover war das anders, denn die Elf von Trainer Wilco Freund lieferte in der Hinrunde nicht selten ein wahres Spektakel ab. Da gab es ein 7:3 gegen Drakenburg oder ein 5:3 in Rehden. So weit, so gut. Solch eine Achterbahnfahrt hat jedoch auch ihre Nachteile. "In dieser Hinsicht haben wir leichte Defizite, wir haben einfach zu viele Gegentore gefangen", meint Freund, der augenzwinkernd anfügt: "Mir wäre es lieber, wenn wir stattdessen 7:0 oder 5:0 gewinnen würden."
03.01.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Keine Defensivprobleme, aber kleinere Defizite
Von Malte Bürger

Seckenhausen. Es gab nicht allzu viele Mannschaften, bei denen sich der geneigte Fußballfreund sicher sein durfte, dass er packende 90 Minuten erleben würde. Bei der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst in der Bezirksliga Hannover war das anders, denn die Elf von Trainer Wilco Freund lieferte in der Hinrunde nicht selten ein wahres Spektakel ab. Da gab es ein 7:3 gegen Drakenburg oder ein 5:3 in Rehden. So weit, so gut. Solch eine Achterbahnfahrt hat jedoch auch ihre Nachteile. "In dieser Hinsicht haben wir leichte Defizite, wir haben einfach zu viele Gegentore gefangen", meint Freund, der augenzwinkernd anfügt: "Mir wäre es lieber, wenn wir stattdessen 7:0 oder 5:0 gewinnen würden."

Dennoch ist der Übungsleiter mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden. "Wir können uns eigentlich nicht beklagen. Wenn man bedenkt, dass wir jede Menge Spielausfälle hatten, sieht unser fünfter Platz richtig gut aus", erklärt Freund ohne eine Spur der Überraschung. "Ich habe der Mannschaft aber im Vorfeld auch eine derart gute Saison durchaus zugetraut. Ich weiß, dass sehr viel Potenzial in ihr steckt. Lediglich der letzte Schritt fehlt eben noch." Den haben sie sich bei der TSG aber für die Spielzeit 2011/2012 aufgehoben. "Dass wir konstant oben mitspielen, darüber sollten wir uns erst ab der nächsten Saison ernsthafte Gedanken machen."

Und die Planungen sind bereits in vollem Gange, denn das Fußballspielen bei der TSG ist keine Momentaufnahme, sondern vielmehr ein Zukunftsprojekt. "Es geht für uns jetzt in der Rückrunde darum, gewisse Arbeitsweisen aufzuweichen. Da müssen dann beispielsweise auch einmal die arrivierten Spieler in die zweite Reihe treten", schildert Freund.

Dazu passt, dass die Seckenhauser auf externe Neuzugänge in der Winterpause verzichten. Stattdessen sollen weitere Eigengewächse das Gefüge stärken und das spielerische Niveau anheben. Daher wurden die A-Junioren Maurice Vohsfeldt und Nils Hoffmann, die zuletzt bereits immer wieder Bezirksliga-Luft schnupperten, nun endgültig hochgezogen. Aus der Reserve kommt zudem Mirko Buchs, der in der Vorsaison in seinem ersten Herrenjahr bereits unter Wilco Freund in der zweiten Mannschaft auflief.

Wie eng diese beiden Teams letztlich miteinander verzahnt sind, zeigt auch die Ausrichtung für die zweite Hälfte der Spielzeit. So steht nicht etwa der Erfolg der Ersten im Fokus, vielmehr soll die Zweite in der 1. Kreisklasse Nord vermehrt Unterstützung erfahren. "Wir haben den Ansatz, dass der Abstand zwischen den beiden Herrenteams nicht zu groß werden sollte, weshalb einige Akteure bei der Reserve aushelfen werden", meint Freund mit Blick auf den acht Punkte großen Rückstand auf Rang zwei, der zum Gang in die Kreisliga A berechtigt. "Im Umkehrschluss ist das dann aber natürlich auch für die jungen Spieler eine Möglichkeit, um in der Bezirksliga Fuß zu fassen."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+