Handball Landesliga: Keine Punkte gegen das Schlusslicht

Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verliert auch beim der HSG Nordhorn II und steckt nun im Abstiegskampf.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

Nordhorn. Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben in der Landesliga Weser-Ems derzeit einfach kein Glück. Trotz einer spielerisch ansprechenden Leistung, gepaart mit kämpferischen Qualitäten, verlor das Team beim Tabellenletzten HSG Nordhorn II mit 29:31 (9:14).

Trainer Andreas Müller sah bei seiner Mannschaft nach dem Spiel wenig Ansätze zur Kritik: „Unsere Abwehr stand sicher und wusste kämpferisch zu überzeugen. Arne Klostermann bis zur 45. Minute und danach Jan-Bernd Döhle waren im Tor in Topform. Hinten war eigentlich alles in Ordnung.“ Im offensiven Bereich gibt es allerdings den einen oder anderen verbesserungswürdigen Ansatz. „Hier fehlt es leider des Öftern an der Genauigkeit beim Passen. Wir geben die Bälle einfach zu leichtfertig her und kassieren dadurch einfache Tempogegenstöße“, fügte der Coach hinzu.

Bis zum 8:8 (23.) war in Nordhorn alles im Lot. Die Gäste präsentierten sich als echtes Team. Nordhorn hatte Levin Zare, der alleine 15 Treffer erzielte. Von den ersten acht warf er sechs. In den letzten sieben Minuten der ersten Halbzeit ging bei den Müller-Schützlingen im Angriff jedoch die Konzentration verloren. Nun folgte die Phase, in der einfache Abläufe nicht funktionierten, sodass Nordhorn bis zur Pause auf 14:9 davonzog.

Dass die Moral bei der Müller-Sieben intakt ist, ist bekannt. Die Defensivabteilung machte nach dem Seitenwechsel einen guten Job, und auch vorn war nun Feuer drin. Die Bookholzberger blieben dran. Yannic Lau (41.) traf zum 16:18, Kevin Pintscher per Siebenmeter zum 21:24 und Sebastian Weete zum 26:27 (56.). Danach vergaben die Gäste allerdings die Chance, per Siebenmeter auszugleichen. Julian Stolz traf noch einmal zum 27:28, doch zu mehr reichte es nicht. „Wir haben in der zweiten Halbzeit 20 Tore geworfen, viel Aufwand betrieben und stehen wieder mit leeren Händen da. Es haben wieder einmal die Kleinigkeiten entschieden“, beklagte Müller.

Fakt ist, dass Nordhorn die Bookholzberger in der Tabelle überholt hat. Die Müller-Sieben steht nun auf dem vorletzten Platz. Der Letzte hat allerdings noch ein Spiel weniger ausgetragen und kann noch am Verbandsliga-Absteiger vorbeiziehen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+