Doha

Kerbers bittere Rückkehr in den Alltag

Doha. Nach ihrem größten Tennis-Triumph ist Angelique Kerber die Rückkehr in den Turnier-Alltag total misslungen. Mit einer unerwarteten und am Ende schon peinlichen Pleite meldete sich die Australian-Open-Siegerin auf der WTA-Tour zurück.
24.02.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von DPA

Nach ihrem größten Tennis-Triumph ist Angelique Kerber die Rückkehr in den Turnier-Alltag total misslungen. Mit einer unerwarteten und am Ende schon peinlichen Pleite meldete sich die Australian-Open-Siegerin auf der WTA-Tour zurück. Die topgesetzte Kerber verlor am Dienstag in der zweiten Runde des Tennis-Turniers in Doha 5:7, 1:6 gegen Zheng Saisai aus China und hatte danach selbst keine Erklärung dafür, was gerade passiert war. „Ich weiß es nicht. Es war einfach nicht mein Tag“, sagte Kerber.

Weiter geht es nun erst wieder in zwei Wochen beim Turnier im kalifornischen Indian Wells. Den missratenen Auftritt am Persischen Golf will sie schnell vergessen. „Natürlich bin ich enttäuscht. Aber ich werde kein Drama daraus machen. Manchmal hat man solche Tage“, erklärte Kerber. „Ich habe immer noch viele Turniere vor mir. Wir sind erst am Jahresanfang.“

Schon beim morgendlichen Einschlagen hatte sie sich nicht gut gefühlt, anders als in den Trainings zuvor. „Ich weiß nicht, ob es am Druck lag oder nicht“, meinte die mit zunehmender Matchdauer immer mehr verunsicherte Weltranglisten-Zweite.

Seit ihrem Grand-Slam-Sieg in Melbourne hatte Kerber nur noch im Fed Cup gegen die Schweiz gespielt und danach angeschlagen für das WTA-Turnier in Dubai in der Vorwoche abgesagt. In der ersten Runde in Doha hatte der neue deutsche Star noch von einem Freilos profitiert.

Zuvor hatte Andrea Petkovic für einen deutschen Lichtblick gesorgt und war mit 6:3, 6:3 gegen die Russin Margarita Gasparjan in das Achtelfinale eingezogen.

DPA

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+