Hüttenbuscher verwandelt bei Kreisklassen-Hallenendrunde einen Strafstoß mit dem Rücken zum Tor Kevin Bähr trifft mit der Hacke

Osterholz-Scharmbeck. Mit dem VfL Ohlenstedt trug ein Außenseiter den Sieg bei der Endrunde des Kreis-Hallenturniers der 1. Fußball-Kreisklasse Osterholz in der Sporthalle der Berufsbildenden Schulen in Osterholz-Scharmbeck davon. Dabei begannen die Mannen von Trainer Torsten Hoyer mit einer 0:2-Schlappe gegen den FC Hambergen II, steigerten sich jedoch anschließend mit vier Siegen in Serie.
08.02.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Osterholz-Scharmbeck. Mit dem VfL Ohlenstedt trug ein Außenseiter den Sieg bei der Endrunde des Kreis-Hallenturniers der 1. Fußball-Kreisklasse Osterholz in der Sporthalle der Berufsbildenden Schulen in Osterholz-Scharmbeck davon. Dabei begannen die Mannen von Trainer Torsten Hoyer mit einer 0:2-Schlappe gegen den FC Hambergen II, steigerten sich jedoch anschließend mit vier Siegen in Serie.

Die Ohlenstedter verdankten den Turniersieg nicht zuletzt auch ihrem Torhüter Carsten Kämmerer, der gleich mehrfach glänzend parierte. Ansonsten war es eine engagierte Teamleistung des VfL. "Meine Jungs haben sich den Erfolg mit ihrem guten Zusammenhalt erarbeitet", bestätigte Torsten Hoyer. Das Spektakel stand jedoch nicht gerade im Zeichen des Ballzaubers.

Zahlreiche Zeitstrafen und Neunmeter zeugten vom mitunter ruppigen Einsteigen der Akteure. "Wir haben eine gewisse Härte und Hektik gesehen. Die beiden Schiedsrichter haben mit ihrem Einschreiten aber Ruhe reingebracht und ihre Sache gut gemacht", sagte der Spielausschussvorsitzende Jürgen Stenken. Dass es aber nicht immer bierernst zuging, bewies Hüttenbuschs Kevin Bähr, der bei der 2:4-Schlappe seiner Mannschaft gegen den SV Grün-Weiß Beckedorf einen Neunmeter mit dem Rücken zum Tor per Hacke gegen Beckedorfs Ersatzkeeper Christian Thiemann verwandelte. Thiemann war für Björn Meyer eingesprungen.

Den technisch besten Fußball bot der Spitzenreiter der 1. Kreisklasse, 1. FC Neuenkirchen. Dieser feierte mit einem 6:0-Sieg über den SV Grün-Weiß Beckedorf auch einen furiosen Auftakt. Dieser Triumph bekam der Klassenbesten allerdings nicht gut. "Danach stimmte die Leistung nicht mehr ganz. Ein 2:0 gegen Beckedorf wäre mir deshalb lieber gewesen", ließ Neuenkirchens Coach Thomas Mix wissen. Dennoch kam es nach zwei weiteren Erfolgen sowie einem Unentschieden gegen den FC Hambergen II zu einem echten Showdown mit dem VfL Ohlenstedt. Neuenkirchen hätte auch bereits ein Remis zum Turniersieg gereicht. Doch Ohlenstedt machte mit einem 3:0 alles klar.

Nach der Neuenkirchener Schlappe hätte der FC Hambergen II mit einem klaren Erfolg über den SV Pennigbüttel II noch auf den zweiten Platz hochrücken können. Aber Darwisch Omar gelang nur noch der 2:2-Ausgleich.

"Für uns wäre mehr drin gewesen", ärgerte sich FC-Coach Gero Thiel. Der Schuss hätte aber auch nach hinten losgehen können. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff jagte Pennigbüttels Verteidiger Christian Buschmann die Kugel freistehend aus kurzer Distanz über die FC-Querlatte. Mit einem dreifachen Punktgewinn hätte die Kreisligareserve die "Zebras" sogar noch von der dritten Position verdrängt. Der SV Hüttenbusch trat nur mit fünf Kickern an und blieb ohne jeden Punktgewinn.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+